15.06.14 09:58 Uhr
 150
 

Ukraine/Kiew: Demonstranten greifen russische Botschaft an

Die Ukraine ist nach dem Abschuss eines Militärflugzeugs durch prorussische Aktivisten von einer neuen Welle der Gewalt heimgesucht worden. In der Hauptstadt Kiew hat es gewaltsame Proteste von 300 Ukrainern vor der russischen Botschaft gegeben.

Die Demonstranten warfen Diplomatenfahrzeuge um und bewarfen die Botschaft mit Farbbeuteln und Eiern. Die Ausschreitungen wurden von etwa einem Dutzend Polizisten beobachtet. Eingegriffen haben die Ordnungshüter jedoch nicht.

Unterdessen hat der russische Außenminister Sergej Lawrow an den US-Kollegen John Kerry appelliert, er solle die Regierung in der Ukraine zur Vernunft bringen. Der Angriff auf die russische Botschaft wurde scharf verurteilt und Russland warf der Ukraine Untätigkeit vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Botschaft, Ausschreitung, Kiew
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2014 09:58 Uhr von Borgir
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Das mit dem Angriff auf die Botschaft ist ein Tanz auf Eis mit warmen Socken. Russland wird sich derlei Angriffe nicht gefallen lassen.
Kommentar ansehen
15.06.2014 10:12 Uhr von architeutes
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Warum sollten die USA dort vermitteln ?? Wird nicht das immer kritisiert.
Russland hat die Möglichkeit das ganze zu beenden in den sie die Seperatisten an die Leine legen, oder mit Panzern.
Da lassen sie sich doch nichts sagen.
Reine Ablenkung.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:35 Uhr von einerwirdswissen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Der Russe soll vermitteln sonnst hagelts Sanktionen....
....andersrum braucht niemand Handeln???
echt super Einstellung architeutes...
Und die Seperatisten lassen sich nicht an die Leine legen,warum sollten Sie jetzt auf Putin hören,dass haben sie die ganze Zeit nicht getan!
Kommentar ansehen
15.06.2014 12:33 Uhr von architeutes
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@einerwirswissen
Wenn eine amerikanische Botschaft gestürmt oder belagert wurde haben sich die Russen nie zu Wort gemeldet.
Wie gesagt die Situation ist zwischen der Ukraine und russischen Seperatisten.
Diesmal müssen sie das selber ausbaden ,fertig.

edit. und wenn die USA zur Ruhe ermahnen fangen hier die Trolle an zu stänkern so wie üblich.
Euch macht man nichts recht oder wie stellst du dir ein Eingreifen der USA vor ?? Würde mich echt interessieren.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
15.06.2014 13:37 Uhr von architeutes
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wer bei Jemand eine Bitte vorträgt sollt vorher vieleicht nicht eine Bomberstaffel auf dessen Küste zufliegen lassen.
Kommentar ansehen
16.06.2014 01:25 Uhr von Schillerlocke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@architeutes

"Warum sollten die USA dort vermitteln ?? Wird nicht das immer kritisiert. "

Ich denke nicht das tatsächlich vermitteln gemeint ist, sondern eher das die Amis ihre Ukrainische Marionettenregierung zurückpfeifen sollen, da sie eindeutig von den Amis installiert wurde, sonst halten sich die Russen auch nicht mehr zurück und dann gehts wohl in eine schwierigere Phase , denn die Ukraine hat alleine keine Chance gegen die Russen und ich bezweifle das die Nato oder die EU es sich leisten können gegen Russland vorzugehen um die Ukraine zu schützen.
Das würde weder in den USAnoch in der EU irgendjemand befürworten.
Egal was sie den Ukrainischen Putschisten versprochen haben, sie können es nicht halten weil die Ukrainischen Russen mit oder ohne Putin sich nicht der Ukrainischen Gewalt unterwerfen werden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?