15.06.14 09:56 Uhr
 5.854
 

Halstenbek: Unternehmer wirft fünf Neonazis raus

Ein Unternehmer aus Halstenbek hat ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Der Unternehmer setzte fünf Neonazis vor die Tür.

"Ich sah mein Lebenswerk und das meiner Familie in Gefahr", so der 50-Jährige Spediteur Rolf-Oliver Hertling. Zuvor war sein Unternehmen im Internet als Nazi-freundliches Unternehmen bezeichnet worden.

So wurde auf einer linksgerichteten Internetseite berichtet, dass fünf Neonazis bei dem Spediteur arbeiten würden. Die Seite nannte die Namen der bekannten Neonazis. Hertling reagierte schnell und entließ die betroffenen Mitarbeiter. Das Unternehmen dürfe mit solchen Leuten nicht verbunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entlassung, Unternehmer, Naonazi
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

48 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2014 10:05 Uhr von Rammar
 
+55 | -31
 
ANZEIGEN
lasst die glatzen doch arbeiten, dann bauen sie wenigstens keine scheiße, im gegensatz zu der linken meute die nichts unversucht lassen würde dem unternehmen zu schaden würden die 5 bekannten nazis nicht entfernt, zumal für den unternehmer immernoch gefahr droht, wegen politischer orientierung gekündigt werden? -> Arbeitsgericht, ohne umwege

und der linke mob wird sicherlich immernoch auf dads unternehmen losgehen, nicht jeder von denen wird mitbekommen haben das die anderen 5 idioten dort nichtmehr arbeiten

jaa ich bin gegen links und gegen rechts!
Kommentar ansehen
15.06.2014 10:32 Uhr von Holzmichel
 
+29 | -72
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2014 10:37 Uhr von Knutscher
 
+25 | -71
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:03 Uhr von Jens002
 
+8 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:06 Uhr von DichteBanane
 
+45 | -14
 
ANZEIGEN
Wenn ich diese Kommentare hier lese, graut es mich. Wie kann man einen Menschen wegen seiner Gesinnung, feuern.
Würde mich interessieren wie er das geschafft hat. Hoffentlich muss der "feine" Herr viel Geld zahlen. Es geht hier nicht um rechts oder links. Wo kommen wir hin wenn jeder jeden entlässt nur er weil er anders denkt.

Rechtschreibfehler sind evtl. vorhanden. Behaltet Sie und freut euch.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:07 Uhr von blaupunkt123
 
+31 | -16
 
ANZEIGEN
Ist es jetzt schon soweit, das links-grüne Gutmenschen auf Internetseiten Menschen schlechtreden und darauf Kündigungen folgen ?

Na dann gute Nacht Demokratie.

Für mich klingt es nur noch als blanker Hohn, wenn die Linken von Demokratie schwafeln.....

Das was die Linken wollen ist eine reine Diktatur.

Und anscheinend wirklich mit dem Ziel, einheimische Deutsche abzuschaffen, um Multikulti und Migration aufbauen zu können.

Pfui Teufel, wenn das Deutschland Zukunft ist.

Und das schlimme ist, dass die Wählerzahlen der Linken und Grünen auch noch steigen.
Aber wahrscheinlich auch nur, weil die ganzen Ausländer diese Parteien wählen, um den Weg für ihre Familienmitglieder die noch kommen zu öffnen.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:15 Uhr von Crazyhound
 
+25 | -7
 
ANZEIGEN
Hauptsache die Linken dürfen in seinen Unternehmen arbeiten!!Rechts,Links,Rechts,Links..die scheiße kann doch keiner mehr hören!!
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:30 Uhr von Rongen
 
+29 | -11
 
ANZEIGEN
Arbeitsgericht für den Arbeitgeber und Sozialgericht für die Internetseite, den das ist Rufmord. Jemanden fristlos kündigen weil ne Seite irgendwas behauptet geht ja mal gar nicht.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:33 Uhr von perMagna
 
+34 | -13
 
ANZEIGEN
Man ersetze das Wort "Neonazi" durch "Jude" und schaue, ob die Nachricht bitter aufstößt.

Es ist immer noch das selbe wie damals, nur mit umgekehrten Vorzeichen.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:42 Uhr von Rammar
 
+10 | -18
 
ANZEIGEN
korrektur zu meinem ersten post:
schmeißt die nazischweine raus!

--> http://www.shz.de/... <--

bitte lesen!
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:45 Uhr von einerwirdswissen
 
+19 | -10
 
ANZEIGEN
Wenn dieses Denken weite Kreise zieht, dann hat unsere Bundeswehr bald keine Soldaten mehr!
Viele die ich kenne sind "RECHTS" oder/und Frauenfeindlich.

Aber die Kündigungen verstoßen meiner Meinung nach gegen das Recht auf freie politische Meinung, welche in Deutschland wie Religionsfreiheit behandelt wird.Wenn sie in ihrer politischen Haltung/Gesinnung negativ aufgerfallen sind,zum Schaden der Firma,dann währe eine Kündigung denkbar.
Der Unternehmer hätte erst mal gegen die Internetplatform vorgehen sollen.Öffentliches "am Pranger stellen" ist in Deutschland verboten.

EDIT: Ich bin n icht Rechts.

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:58 Uhr von Karlchenfan
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
War mir nicht irgendwie so,das man in diesem Lande das Recht auf freie Meinungsäußerung hat?
Vielleicht sollte man dem rechten als auch dem linken und auch dem hirnlos Flügel in dieser Republik mal einen Exkurs in deutschen Grundrechten spendieren.

Den Rechten,Art 2...(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.Dazu Art 3....(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Den Linken Art 2..... (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Den migrantischen Schlägerbanden Art.2 ..(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

´Ne gesetzlich Grundlage,keine willkürliche Strassenansicht.

Außerdem lesenswert für diese Idioten Artikel 3...(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Muselsche Ausnahmeregelungen sind nirgends festgehalten

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
Die leben auf deutschem Boden,nehmen deutsche Rechte für sich in Anspruch,dann dürfendie auch deutsche Gesetze beachten,grade auch so grundsätzliche....



Zur News
Da muss sich der Unternehmen aber schon was Gutes ausgedacht haben,wenn er damit vor dem Arbeitsgericht damit durchkommen will,nur politische Gesinnung ist wohl etwas dünn.
Kommentar ansehen
15.06.2014 12:11 Uhr von d1pe
 
+21 | -11
 
ANZEIGEN
Dieser Unternehmer handelt gegen das Grundgesetz und ist noch stolz drauf.
Wenn der Fall tatsächlich so ist wie er hier beschrieben wird, sollten die ehemaligen Mitarbeiter mit Klagen Erfolg haben.
Kommentar ansehen
15.06.2014 12:45 Uhr von Kurt J
 
+12 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2014 12:57 Uhr von HackFleisch
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Und schon wird wieder auf Minderheiten herumgehackt. Auch Neo-Nazis brauchen einen Job. Mit jeder Stunde an der Arbeit haben sie weniger Zeit etwas blödes zu tun.
Würde er Conchetta Wurst auch rausschmeissen? Die Wurst repräsentiert auch eine Minderheit.
Kommentar ansehen
15.06.2014 13:18 Uhr von Taylan
 
+8 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.06.2014 13:18 Uhr von perMagna
 
+14 | -8
 
ANZEIGEN
@ Kurt J

Anonyme Hinweise der wirtschaftlichen Konkurrenz basierend auf Hörensagen einer politisch extremistischen Gruppierung.

Seems legit.
Kommentar ansehen
15.06.2014 13:49 Uhr von Lornsen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
der "Demo" ist gestorben, es ist nur noch eine "Kratie":
Kommentar ansehen
15.06.2014 14:01 Uhr von blaupunkt123
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
@ Kurt J Er hat richtig gehandelt ? Und du betitelst andere auch noch als A*lö**cher


Einen Unternehmer hat die politische Einstellung eines Arbeitgebers 0 zu interessieren und Punkt.
Kommentar ansehen
15.06.2014 15:17 Uhr von Humpelstilzchen
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Solange keine Straftaten vorliegen, gilt eine Grundregel!
IMMER SCHÖN FAIR BLEIBEN!
Bin selber auch nicht konform mit solchen Parteien, aber wer wirklich Demokratie auslebt, muss auch solche Dinge tolerieren!
Wie gesagt, es geht an erster Stelle um eine politische Einstellung, und nicht um Straftaten!
Finde auch das gepöbel über Islamisten usw. fürchterlich!
Wer Menschen in die Ecke treibt, muss sich nicht wundern, wenn sie beissen!
Das gilt für alle, egal welcher Partei oder Abstammung!

Was mir ansonsten in der letzten Zeit auffällt, ist das Denunziantentum, welches auch auf meiner Arbeitsstelle zu "bewundern" ist, und anscheinend in gewissen "Kreisen" immer beliebter wird!
Jetzt mal voll im Ernst, was da tetilweise abgeht, ist so dermaßen erbärmlich, das es mir vor solch Leuten echt graut, wenn man mit denen auch noch zusammenarbeiten muss, weil der Arbeitsmarkt keine Alternative zulässt!
Und wenn der Arbeitgeber sowas in der Firma duldet, wird der bald ein ernstes Problem haben!
Wenn sowas hier "Standart" wird, dann werden wir alle noch viel "Spass" in der Zukunft haben!!!
Kommentar ansehen
15.06.2014 15:46 Uhr von mort76
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Humpelstilzchen,
die Herrschaften waren ja nun "bekannte Neonazis"- es ist nicht so, daß die einfach nur eine rechte Einstellung haben, sie sind in der Szene aktiv.
Schließlich muß man ja nun auch etwas dafür tun, um ein "bekannter Neonazi" zu werden, dazu reicht es ja wohl nicht aus, NPD zu wählen oder am Stammtisch herumzulamentieren.

Und ein Unternehmer hat nunmal das Recht, einen Imageschaden vom Unternehmen abwenden zu dürfen.
Und dieser ist offensichtlich auch schon eingetreten.
Und jeder der Entlassungen hat eine Abfindung erhalten.

Des weiteren: es geht um eine Spedition, und die dürfte ganz besonders auf gute Kontake ins Ausland angewiesen sein- da kann man eben auch ganz besonders wenig ausgerechnet Nazis brauchen.

Und...soll man diese Leute mit Samthandschuhen behandeln, damit sie "einen nicht beißen"?
Wären diese Leute "bekannte Islamisten", sähe die Diskussion hier jedenfalls ganz anders aus, mit denen würde hier sicher auch keine arbeiten wollen.

Und man braucht auch keine Denunzianten, wenn man ein "bekannte Neonazi" ist- bekannt ist bekannt.
Die 5 haben dann ja wohl auch noch im Internet mit ihrem Arbeitgeber geprahlt- auch nicht gerade diskret.
Kommentar ansehen
15.06.2014 16:07 Uhr von fox.news
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@newsleser54
"Hatte er angst das diese Linksleute dann ins Unternehmen kommen und ihn verkloppen? Seine Fahrzeuge zerstören, in brand setzen...würde ja zum Linken Pack passen."

so ein Quatsch. vielleicht ging es ihm auch nur um genau DAS, was in der Quelle (und gekürzt bereits in der News) steht: er möchte nicht, daß das Unternehmen mit Neonazis in Verbindung gebracht wird.

Ein Zitat von ihm, welches man ebenfalls in der der Quelle findet:

"Wir beschäftigen Menschen aus vielen Nationen mit unterschiedlichen Religionen. Menschen mit rechtsextremer Gesinnung im Betrieb – das ist für uns rein menschlich und als Unternehmen vollkommen untragbar"
Kommentar ansehen
15.06.2014 16:08 Uhr von fox.news
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger
"Ganz tolles Zeichen gegen Rassismus jemanden wegen seiner politischen Überzeugung rauszuwerfen, auch wenn er diese im Unternehmen überhaupt nicht zur Schau gestellt hat."


auch hier zitiere ich mal die Quelle:
"Die auf der Website namentlich genannten fünf Personen aus der rechtsextremen Szene Norddeutschlands hätten in sozialen Netzwerken mit ihrem Arbeitgeber geprahlt und rassistische Sprüche neben das Firmenlogo gestellt [...]"


Falls dem so ist wäre es eben nicht mehr "Privatsache" sondern würde direkt auf das Unternehmen zurückfallen, daß mit diesen Hornochsen assoziiert wird.
Kommentar ansehen
15.06.2014 16:35 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@fox.news spielt keine Rolle. In den sozialen Netzwerken kann sich jeder unter anderen Namen anmelden, wer will das kontrollieren. Wenn ich meinen Arbeitskollegen nicht leiden kann erstelle ich dem einen Account bei diesen Netzwerken, trolle rum unter seinen Namen und der wird dann gefeuert.

Von daher wäre es richtig gewesen wen der AG sich diese Leute rangeholt hätte und eine Aussprache/Klarstellung stattfindet statts "uh das sind Nazi´s pfui" und kündigt nur weil irgendwer was behauptet.

Und wie war das mit dem "Nazi´s überzeugen die rechte Szene zu verlassen und auf den Pfad der Tugend zurückzuführen" was man überall immer so weichherzig propagiert? Na so bestimmt nicht, die werden eher noch radikaler wie sie jetzt vielleicht schon sind.
Kommentar ansehen
15.06.2014 16:46 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ mort76

Ist ja in dem Fall auch richtig, lobenswert und vorbildlich!

Refresh |<-- <-   1-25/48   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?