15.06.14 09:19 Uhr
 603
 

SPD will Steuern auf Zins- und Kapitaleinkünfte erhöhen

Der Linke Flügel der SPD hat die Forderung geäußert, dass die Steuern auf Zins- und Kapitalerträge noch einmal drastisch erhöht werden sollten. Der Linke Flügel der Partei ist stark und so dürfte die SPD-Spitze dieser Forderung Aufmerksamkeit entgegenbringen.

"Wir wollen relativ bald einen Vorstoß machen, die Abgeltungssteuer umzuwandeln in eine Progressionsbesteuerung. Es ist nicht einzusehen, dass Arbeit stärker besteuert wird als Kapital", so SPD-Vize-Parteichef Ralf Stegner.

Die SPD hatte schon in ihrem Wahlprogramm gefordert, dass die Abgeltungssteuer von derzeit 25 Prozent auf 35 Prozent erhöht werden sollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Steuer, Zins, Kapitaleinkunft
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2014 09:24 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Da ohnt es sich ja bald gar nicht mehr, als KLeinverdiener etwas in di Zukunft zu investieren, wenn die Steuern das alles doppelt und dreifach auffressen...
Kommentar ansehen
15.06.2014 10:10 Uhr von waltervier
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Freistellungsbeträgen wird diese Erhöhung eher wohlhabende Menschen treffen.
Ein Problem sehe ich darin, dass Beamte wieder ausgeschlossen sind von solchen Veränderungen.
Mit einer Union an der Seite wird sich da wohl aber auch nichts ändern.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:40 Uhr von perMagna
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die SPD will Steuern erhöhen, das ist ja mal was ganz neues!

"Die Linken wollen nur noch an das Ersparte der Bürger.
Angeblich ja "nur" von den Reichen...
Es trifft aber die Kleinverdiener und die Mittelschicht."

Genau das ist es. An die wirklich großen traut sich nämlich niemand ran, sonst wären ja die Posten für die Zeit nach der Politik in Gefahr (z.B. Gazprom hat ja schon gute Erfahrungen mit hochrangigen SPDlern gemacht).

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?