14.06.14 12:11 Uhr
 396
 

Bundespräsident Joachim Gauck ist für mehr internationales Engagement Deutschlands

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich erneut dafür ausgesprochen, dass Deutschland mehr internationale Verantwortung übernimmt, notfalls auch einschließlich militärischer Hilfe.

Der Griff nach der Waffe sei manchmal für das Überleben von Menschen und im Kampf für Menschenrechte erforderlich, so Gauck.

Es gehe dabei nicht um ein "deutsches Dominanzgebaren" wie in den vergangenen Jahrhunderten, sagte der Bundespräsident. Dabei gehe es um eine aktivere Teilnahme an Konfliktlösungen durch EU und NATO.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Militär, Bundespräsident, Joachim Gauck, Engagement
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2014 12:17 Uhr von knuddchen
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
So ein falsches A****... Sofort zurücktreten! Sollen die anderen Kriegsländer doch da hin und uns in Ruhe lassen. Die Amis sind doch die Kriegslustigen, die sich immer einmischen. Sollen sie die dorthin schicken.
Kommentar ansehen
14.06.2014 12:32 Uhr von dragon08
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Okay Herr Gauck , aber da müßte man schon Politiker mit Ahnung ( und Ar... in der Hose ) haben , denn zur Zeit geht es einfach nur um "deutsches Dominanzgebaren"
Kommentar ansehen
14.06.2014 12:39 Uhr von Pils28
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Schwachsinn wurde ihnen direkt von der Atlantikbrücke oder einer anderen Nato Lobbyorganisation gesponsert und überbracht von Deutschlands teuerster Handpuppe.
Kommentar ansehen
14.06.2014 12:42 Uhr von yeah87
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
König der Bast..de.
Kommentar ansehen
14.06.2014 13:12 Uhr von pest13
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Herr Präsident, wenn Sie militärisches Eingreifen von Deutschland fordern, dann nehmen Sie doch selbst eine Waffe in die Hand und gehen Sie dorthin, wo Sie glauben, "Menschaenrechte" verteidigen zu müssen. Von mir aus können sie Ihre (Enkel-)Kinder dorthin schicken oder die der anderen Politiker (Ursula z.B. hat genug geboren und könnte ein paar entbehren) Wenn Sie aber nicht bereit ihrerseits Opfer zu bringen, dann sollten Sie dies nicht von den Anderen verlangen und halten sie dann lieber die Klappe.
Kommentar ansehen
14.06.2014 13:26 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Tjahahaha...E r ist ja garantiert n i c h t dabei !!!!
Kommentar ansehen
14.06.2014 13:30 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mit PanzerUschi und Gauck will Deutschland große Fresse haben?

Erstens ist es total verlogen was er von sich gibt und zweitens, rüsten sich die meisten unserer "Feinde" nicht mit Minibars aus.
Kommentar ansehen
14.06.2014 13:45 Uhr von syndikatM
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
international eingreifen aber innerlands sollen wir uns totschlagen lassen hier in frankfurt?
Kommentar ansehen
14.06.2014 13:50 Uhr von Jorka
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Gauck ist nicht mehr tragbar, der Mann war mir schon immer unsympathisch aber damit hat er wirklich alles verspielt.
Gegen Gauck war Wulff jedenfalls ein Waisenknabe.

Herr Gauck treten Sie sofort zurück, oder ziehen sie sich als Vorbild einen Kampfanzug an und machen Sie aktiv mit im Kriegsgebiet.
Kommentar ansehen
14.06.2014 15:14 Uhr von Gizmo1982
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Es bringt rein garnichts unsere Soldaten in irgendwelche Länder zu schicken, wenn sie sich im warsten Sinne des Wortes, erst erschiessen lassen müssen um ihre Waffe einsetzen zu dürfen ohne irgendwelche Konsequenzen.
Kommentar ansehen
14.06.2014 17:35 Uhr von JustMe27
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Als sich Deutschland das letzte mal bewaffnet, sagen wir, international engagiert hat, hatte auf einmal die ganze Welt was dagegen^^
Kommentar ansehen
14.06.2014 19:38 Uhr von HackeSpeck
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"...einschließlich militärischer Hilfe."

Schön unsere Jungs verheizen, was?

Gebt Gauck nen Helm und ne Flinte, dann kann er selber losziehen....

Ich kann den Typen auf den Tod nicht ausstehen!!!
Kommentar ansehen
14.06.2014 20:40 Uhr von NilsGH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Dabei gehe es um eine aktivere Teilnahme an Konfliktlösungen durch EU und NATO."

Seit wann können die EU und die NATO Konflikte LÖSEN?

Wir entfachen doch ständig neue Brandherde, die wir danach nicht mehr löschen können. Siehe Irak. Was glaubt der Bundesgaukler denn, wie es in Afghanistan abgeht, wenn die Amis da raus sind?

Davon ab: Wer soll dieses "Engagement" denn bezahlen? Und wie soll das ablaufen? Ich denke noch an den Afrikaeinsatz vor ein paar Jahren. Grade gelandet, schon ham ´se festgestellt, dass die passenden Schuhe nicht dabei sind. Wie lächerlich kann man sich als Armee eigentlich machen? Kaum sind wir im "Kriegsgebiet", erreicht die Bundeswehr ihre "Leistungsgrenze".

Da mit uns keiner mehr Krieg spielen will, wenn wir nicht anfangen, könnten wir den ganzen Laden auch einfach dicht machen. Aber dann hätten wir wieder viele Arbeitslose mehr. Also lassen wir sie am besten alle in ihren "Stuben" hocken, schicken sie ab und an mal zum Biwak bis sie im Rentenalter sind und verhökern unsere restlichen Militärbestände einfach in die Dritte Welt.
Kommentar ansehen
15.06.2014 12:01 Uhr von Bodensee2010
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Dieser Senile alte Pator aus dem Osten sollte
1.) mal im Grundgesetz nachlesen , was unsere Gründungsväter da reingeschrieben haben
2.) sollte er sich erst mal mit Mutti v.d.Leyen unterhalten. Schliesslich heist " Auslandseinsatz " weg von den KITAS zu Hause , keine geregelte Arbeitszeit, kein Flachbildschirm und Minibar auf der Stube für unsere Weicheier ( ähem Sorry die heißen ja Soldaten )
Kommentar ansehen
16.06.2014 20:30 Uhr von dragon08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Altkanzler Helmut Schmidt :
"Er wirft Brüssel vor, sich zu sehr in die Weltpolitik einzumischen. "Das jüngste Beispiel ist der Versuch der EU-Kommission, die Ukraine anzugliedern", sagte der Sozialdemokrat in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. Falsch sei auch, Georgien an sich zu ziehen. "Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen."

Auf die Frage, ob Schmidt, mehr außenpolitische Zurückhaltung derEU fordere, antwortet er: "Nicht von der gesamten EU, aber von den Beamten und Bürokraten in Brüssel. Die verstehen davon zu wenig! Und sie stellen die Ukraine vor die scheinbare Wahl, sich zwischen West und Ost entscheiden zu müssen."

Quelle:
http://www.spiegel.de/...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joachim Gauck spricht sich gegen bundesweite Volksentscheide aus
Joachim Gauck: "Das Land ist nicht in einem Zustand wie ein sinkendes Schiff"
Nach Brexit: Bundespräsident Joachim Gauck nun gegen Volksentscheide


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?