14.06.14 11:05 Uhr
 515
 

China: Frau hat 100.000 Kakerlaken zu Hause - Dahinter steckt eine Geschäftsidee

Viele Menschen, die die Wohnung einer Frau aus Fujian (China) betreten, würden wohl sofort wieder die Flucht ergreifen.

Die 37-Jährige beherbergt 100.000 Kakerlaken in ihrem Heim, sie züchtet und füttert diese sogar. Sie bezeichnet die Kakerlaken als ihre "Kinder" oder "Babies". Die Frau ist allerdings nicht vereinsamt oder verwirrt, dahinter steckt eine Geschäftsidee.

In der traditionellen chinesischen Medizin sind Kakerlaken sehr beliebt, Pharmaunternehmen zahlen rund 93 Euro pro Kilogramm. Zuvor werden die Tiere von ihr ertränkt und in der Sonne getrocknet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frau, China, Kakerlake, Zucht
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hype um Barack Obama und Angela Merkel beim Kirchentag 2017
Vietnam: Karaoke-Darbietung auf Hochzeitsfeier endet tödlich
Studie: G8-Abiturienten haben keine Lust aufs Studieren mehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2014 11:13 Uhr von blade31
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Also verkauft die Frau getrocknete Kakerlaken...

News hallo melde dich
Kommentar ansehen
14.06.2014 11:47 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dachte erst sie ist Zulieferer für Kakerlaken-Rennen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?