14.06.14 10:18 Uhr
 635
 

USA: Beschuldigter redete sich so in Rage, dass er 364 Tage Haft erhielt

Einen Tag nach seiner Verhaftung in Pompano Beach (Florida/USA) musste am vergangenen Donnerstag ein Mann zur Anhörung vor Gericht erscheinen. Er hatte angeblich gegen zwei einstweilige Verfügungen verstoßen, die seine Exfreundin aufgrund häuslicher Gewalt gegen ihn erwirkt hatte.

Nachdem der Richter ihm die Entlassung aus der Haft verweigerte, drohte der 27-Jährige zunächst mit einer Klage und entfernte sich vom Rednerpult. Als er in Handschellen gefesselt dorthin zurückgebracht wurde, startete er eine Fluchsalve in Richtung des Richters.

Auch der Hinweis, dass er wegen Missachtung des Gerichts belangt werden könne, schien ihn nicht zu stören. Mehrfach benutzte er das "F-Wort" und andere Beleidigungen. Der Richter verschaffte ihm den höchstmöglichen Aufenthalt im Bezirksgefängnis, dieser beträgt 364 Tage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Haft, Richter, Angeklagter, Rage
Quelle: sun-sentinel.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland