13.06.14 20:30 Uhr
 487
 

Online-Poker-Marktführer Pokerstars wurde für 4,9 Milliarden Dollar verkauft

Die kanadische Firma Amaya Gaming Group hat Pokerstars für 4,9 Milliarden Dollar von den alten Besitzern gekauft. Sie hatten Probleme, auf dem US-Markt wieder tätig zu werden, weil einigen Topmanagern wie dem CEO Scheinberg Betrug und Geldwäsche und illegales Glücksspiel unterstellt wurden.

Da Pokerstars seit der Legalisierung von Online-Glücksspielen im Jahr 2011 vergeblich versucht hatte, wieder in den amerikanischen Markt reinzukommen, hat man sich zu diesem Schritt entschlossen, weil die Amaya Group bereits in diesen Märkten wieder die Erlaubnis hat, tätig zu sein.

Der Verkauf wurde durch Bargeld und Weiterverkauf von Anteilen finanziert. Branchenkenner sehen gute Chancen, dass Pokerstars nun wieder auf dem USA-Markt, insbesondere den wichtigen Staaten Nevada, Delaware und New Jersey, wieder als Glückspielanbieter tätig sein darf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Professorix
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Verkauf, Milliarden, Poker, Marktführer, Pokerstars
Quelle: wsj.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?