13.06.14 14:57 Uhr
 723
 

Nächstes "Grillfest" schon geplant - Salafisten kommen in die Beueler Rheinaue

Die letzte unangemeldete Veranstaltung der Salafisten ist gerade am Pfingstsonntag gewesen. Jetzt steht schon die Einladung zur nächsten "Party" unter Mitwirkung des Religionsfanatikers Pierre Vogel im Internet zur Verfügung.

Steigen soll die "Party" diesmal in den Beueler Rheinauen am 22. Juni. Die Werbetrommel rührt Al-Kaida-Sympathisant Bernhard Falk in einem Youtube-Video. Er hatte schon das "Grillfest" zu Pfingsten organisiert.

Der Stadt liegt zur Zeit noch kein Genehmigungsantrag vor. Auch das zu Pfingsten abgehaltene Treffen war nicht genehmigt. Der Polizeisprecher der Stadt Bonn, Robert Scholten, meinte:"Da es aus unserer Sicht Veranstaltungen mit Religionsausübungscharakter sind, besteht bei der Polizei keine Anmeldepflicht".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: X---G83.80
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Al-Qaida, Salafist, Pierre Vogel
Quelle: general-anzeiger-bonn.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2014 15:02 Uhr von Darkness2013
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nicht lieber Brom
Kommentar ansehen
13.06.2014 15:15 Uhr von Jolly.Roger
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
"Steigen soll die "Party" diesmal ..."

Da hab ich doch glatt zuerst "steinigen" gelesen.... tststs
Kommentar ansehen
13.06.2014 15:33 Uhr von kingoftf
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Vorher ein paar Schweine über die Rheinaue treiben und schon erledigt
Kommentar ansehen
13.06.2014 16:23 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Religion als Vaterkomplex und infantile Wunschvorstellung

Die Psychoanalyse hat uns den intimen Zusammenhang zwischen dem Vaterkomplex und der Gottesgläubigkeit kennen gelehrt, hat uns gezeigt, dass der persönliche Gott psychologisch nichts anderes ist als ein erhöhter Vater, und führt uns täglich vor Augen, wie jugendliche Personen den religiösen Glauben verlieren, sobald die Autorität des Vaters bei ihnen zusammenbricht."

S. Freud, GW VIII, S. 127 ff.


Gute Gedächtnis, Anonimaj....
Kommentar ansehen
19.06.2014 16:33 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Salafisten unangemeldet ein Grillfest mit 300 Teilnehmern veranstalten dürfen, dann darf das auch jeder andere. Gut, das Grundgesetz ist das Papier nicht mehr wert, auf dem es steht, aber zumindest theoretisch sieht es so aus:

Grundgesetz, Artikel 3, Absatz 3:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.


Wenn also Salafisten eine Extrawurst gebraten bekommen und so eine Veranstaltung nicht melden müssen, dann gilt das auch für jede andere Religionsgemeinschaft bzw. auf für Atheisten. Denn es darf ja niemand wegen seiner religiösen Ansichten benachteiligt werden. Was Salafisten dürfen, müssen auch alle anderen dürfen. Wenn nicht, dann dürfen es die Salafisten auch nicht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?