12.06.14 16:36 Uhr
 7.200
 

Kanada: Zwei 14-jährige Schüler hackten in der Mittagspause einen Geldautomaten

Zwei Schülern aus Winnipeg (Kanada) ist in einer Mittagspause gelungen, wovon andere Kriminelle meist nur träumen können. Den beiden 14-Jährigen gelang es ohne großen Aufwand, sich in das System eines Geldautomaten zu hacken.

Dazu benötigten sie lediglich eine alte Betriebsanleitung, die sie online fanden. Sie informierten Angestellte der Bank, diese glaubten ihnen aber zunächst nicht.

Erst als sie mit einem Ausdruck zurückkamen, der zeigte, wie viel Geld noch in dem Automaten ist und welche Abhebungen stattgefunden hatten, schenkte man ihnen Gehör. Der Filialleiter zeigte sich besorgt und sagte, er müsse den Hauptsicherheitsdienst kontaktieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schüler, Hacker, Kanada, Geldautomat
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 17:12 Uhr von no-smint
 
+37 | -2
 
ANZEIGEN
Naja ...

Die beiden Jungs haben den Geldautomaten nicht "gehackt", sondern ihn schlicht - mit ein klein wenig technischem Geschick und ner Menge Glück - in den Wartungsmodus versetzt. Daraufhin hatten sie Zugang zu ebensolchen statistischen Informationen.

Finanztransaktionen hätten die beiden damit aber nicht durchführen können. Etwas reißerisch Formuliert das ganze, aber das mag wohl an der Quelle liegen.

Mehr Informationsgehalt: http://www.borncity.com/...
Kommentar ansehen
12.06.2014 17:54 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also wieder viel Lärm um nichts.
Kommentar ansehen
12.06.2014 20:38 Uhr von HackeSpeck
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ich hacke Speck
Kommentar ansehen
12.06.2014 20:53 Uhr von bigpapa
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn die in einen Wartungsmodus waren, dann sollte es aber möglich sein, das Geld was im Automat drin ist, abzurufen.

Immerhin muss man in einen solchen Modus auch das ordentliche Funktionieren der Hardware (also des Geld-Zähl-Gerät) testen können.

Damit mich keiner Mist versteht.Ich meine keine echten Transaktionen. Sondern nur "Testmode - > 2 50 Euro Scheine bitte" . Dann brummt es, und ich erhalte 2 Scheine.

Dann weiß man als berechtigter Monteur das die Hardware läuft.

Also schon etwas mehr als nur "man guggen".

Aber ich denke die sind nicht im Wartungsmodus gewesen, sondern im "Statistikmodus" . Eine Art Modus wo man einfach den Automat mal fragt, ob er Nachschub an Geld braucht.

Gruß

BIGPAPA

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
13.06.2014 00:20 Uhr von blz
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Jugendliche sind in der Lage Google zu nutzen. Hacken ist nun wirklich etwas anderes...
Kommentar ansehen
13.06.2014 09:04 Uhr von fox.news
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das Dämlichste an diesem Vorfall ist übrigens das Verhalten der Bankangestellten: zwei Jungs sind so ehrlich und erklären, daß sie im Spaß an dem Automaten rumgespielt haben und es immerhin möglich sei, gewisse Veränderungen einzustellen .... und die Bankangestellten glauben kein Wort und schicken die beiden weg.

in dem Fall muß man ja regelrecht den Hut davor ziehen, daß die beiden so "hartnäckig" waren und mit einem "Beweis" wiedergekommen sind.

spricht auf jeden Fall sehr für die Jungs und sehr gegen die Mitarbeiter der Bank.

(man stelle sich bspw. vor, die beiden waren zur Bank gekommen und hätten gemeint "wir könnten übrigens mit einem Trick gerade viel Geld abheben, daß uns nicht gehört" ... ich bezweifle ernsthaft, daß die Reaktion der Angestellten anders gewesen wäre. wahrscheinlich hätten sie genauso an eine Lügengeschichte geglaubt).

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?