12.06.14 14:08 Uhr
 740
 

USA: Gibt es bald Autoteile aus Ketchupresten?

Der Ketchuphersteller Heinz und der amerikanische Autohersteller Ford haben sich für ein interessantes Experiment zusammengetan: Sie wollen Autoteile aus Ketchup herstellen.

Bei der Heinz-Produktion werden jährlich zwei Millionen Tonnen Tomaten verbraucht, von denen jedoch die Schalen und die Kerne Abfallprodukte sind.

Nun soll ein Forschungsprojekt herausfinden, ob man damit nicht vielleicht Bioplastik entwickeln kann, der wiederum für diverse Autoteile verwendet werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Ford, Projekt, Autohersteller, Ketchup
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 14:43 Uhr von JustMe27
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Also sind sie genau das Gegenteil: Aus allem an Tomaten aus dem KEIN Ketchup gemacht wird...
Kommentar ansehen
12.06.2014 14:57 Uhr von Botlike
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Musste noch wer an den Wurstblinker von Werner denken? :D
Kommentar ansehen
12.06.2014 20:25 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So "hochwertig" wie die Autos heute schon teilweise anmuten, gibt es das doch schon lange.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

RT Deutsch kündigt Interview mit Angela Merkel an: Doch es ist nur ihr Double
Donald Trump geht auf eigene Partei los
Nach "SZ-Magazin"-Artikel Betriebsprüfung bei Löschteam von Facebook


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?