12.06.14 12:27 Uhr
 294
 

Designer starten Crowdfunding-Kampagne für sexy Retro-Unterwäsche

Kürzlich haben zwei Designer aus Lissabon eine Crowdfunding-Kampagne via "Indiegogo" gestartet. Mit dieser Kampagne wollen die Designer ihre 8-Bit-Unterwäsche namens "Pixel Panties" verwirklichen.

Ein paar der "Pixel Panties" kostet 18 Euro. Die Limited Edition ist für 55 Euro erhältlich.

Die Crowdfunding-Kampagne läuft noch 20 Tage und bisher wurden 6.746 Dollar gesammelt. Für eine erfolgreiche Kampagne müssen 12.500 Dollar eingenommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Frosty5o
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kampagne, Designer, Unterwäsche, Retro, Crowdfunding
Quelle: rebelgamer.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza
Tanzverbot: "Bund für Geistesfreiheit" plant "Heidenspaß-Party" für Karfreitag
USA: Ivanka Trump vermehrt Vorbild für Schönheitsoperationen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 12:48 Uhr von stoske
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist Retro in Sachen Computerbildschirm, Pixeldarstellung und Videospiel, aber eben nicht in Sachen Unterwäsche. Retro-Unterwäsche wäre aus den 50er-80er Jahren, und das will heute keiner mehr sehen und auch nicht mehr tragen. Hier hätte ich eher Angst, dass auch die Mumu gepixelt ist. Sonderlich reizvoll erscheint mir das jedenfalls nicht. Für die Fott meiner Gattin wäre ausserdem die Auflösung zu gering :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?