12.06.14 11:48 Uhr
 725
 

Bayern: Test mit Radarfallen ohne Blitz erfolgreich verlaufen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich zu den Erprobungen der neuen Radargeräte mit Infrarotlichtblitz sehr zufrieden geäußert. Es werden scharfe und gestochene Bilder aufgenommen, die Messung sei sehr genau.

Schon seit 2008 wurden im Aubinger Tunnel und an Autobahnbrücken mittels Pilotprojekten Tests durchgeführt. Der mit einer Digitalkamera ausgelöste Blitz ist für den Autofahrer kaum wahrnehmbar, heißt es. Dadurch könne es bei Verkehrssündern zu Wiederholungstaten kommen.

Das ebenfalls eingesetzte Geschwindigkeitsmesssystem "Traffistar S330" leistet nebenher hervorragende Dienste, vor allem für Schilderbrücken. Auf die Notwendigkeit wird wegen der Hauptunfallursache "zu schnelles Fahren" hingewiesen. 200 Tote gab es deshalb auf Bayerns Straßen in 2013.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Bayern, Test, Blitz, Blitzer
Quelle: augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 12:02 Uhr von Darkman149
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin mir auch nicht wirklich sicher was ich von dem Ding halten soll. Da kommt die Einsicht und eventuelle Verhaltensänderung dann erst Wochen später, wenn den Bescheid im Briefkasten liegt.

Meine Erfahrung zeigt, dass schon einfache blöde Schilder mit der Aufschrift "Radarkontrollen" vollkommen ausreichen. Selbst, wenn nie kontrolliert wird halten sich fast alle Verkehrsteilnehmer aufgrund des Schildes an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit. Somit hat man mit einem vergleichsweise günstigen Schild wesentlich mehr für die Verkehrssicherheit getan als man es mit jedwedem Blitzer tut.
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:08 Uhr von ted1405
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB:
Ich stimme Dir voll und ganz zu.

Und wenn so ein Ding zufällig noch auf dem Weg zur Arbeit installiert werden würde - natürlich an der letzten Planke der Tempo 30 Baustelle, welche bereits seit 6 Monaten verweist ist - dann kann man im schlimmsten Fall innerhalb einer Woche seinen Führerschein verlieren, ohne es überhaupt mitbekommen zu haben ...

Bei Blitzern, welche an gefährlichen Stellen aufgestellt sind, wäre es völlig kontraproduktiv, den Fahrer nicht direkt auf sein Fehlvehalten hinzuweisen ... denn wenn er von nichts weiß, fährt er auch morgen wieder am Kindergarten mit 70 Sachen vorbei ... (im schlimmsten Fall also eine Unterschied zwischen "mehr Geld" und "Leben eines Kindes")

"Unsichtbare" Blitzer dienen letztlich wohl wirklich nur einem Zweck: möglichst unbemerkt möglichst viel Geld einzunehmen. Anders kann man das leider wohl kaum sehen.
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:10 Uhr von atrocity
 
+8 | -17
 
ANZEIGEN
Ne, sehe ich anders. Viele Autofahrer verreisen das Steuer oder drücken plötzlich stark auf die Bremse wenn sie geblitzt werden.

Ich denke der unsichtbare Blitz wird das Unfallrisiko minimieren. Dafür!
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:17 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
"Viele Autofahrer verreisen das Steuer oder drücken plötzlich stark auf die Bremse wenn sie geblitzt werden."

Oh mein Gott, was machen die, wenn die Sonne mal irgendwo reflektiert und sie geblendet werden, oder nachts von einem entgegenkommenden Fahrzeug?

Und der Blitz ist nicht annähernd so stark....

Bremsen sollen und dürfen sie ja. Sie sollen ja ihre Geschwindigkeit anpassen...


Der "erfolgreiche" Geschwindigkeitskontrolle muss für den Fahrer sofort ersichtlich sein, die verkehrserzieherische Maßnahme steht immer noch im Vordergrund und nicht die mehrfachen Einnahmen.
Ein Bußgeld, dass Wochen später zugestellt wird, hat einen deutlich geringeren erzieherischen Effekt als das direkte erwischt werden.
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:22 Uhr von atrocity
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dir ist noch nicht aufgefallen das der Großteil der Autofahrer einfach komplett unfähig ist, oder?

Klar sollen sie bremsen. Aber meist läuft das so: es ist 100, der vor Dir fährt 130, wird geblitzt, bremst dann auf 80 runter und tuckert so ne Weile schamvoll weiter bis er rafft das da ja 100 war und er durchaus etwas schneller darf.
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:31 Uhr von ted1405
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Jolly:

Oder halt so, wie es früher immer üblich war:
Wer geblitzt wurde, wurde ein paar Meter weiter hinten direkt herausgewunken und entsprechend belehrt.
Dann wäre der Blitz auch völlig problemlos verzichtbar.

Aber warum wird es nicht gemacht?
Klare Sache ... kostet mehr Personal und somit Geld.

Also blitzlosen Blitzer lieber in einen Tunnel hängen,
10 Wochen mit der Auswertung warten, ordentlich Geld einnehmen und dabei sogar noch ein paar Existenzen vernichten. Ach ja ... hängt natürlich davon ab, ob´s als Tateinheit oder seperat gewertet wird. In jedem Fall steigen jedoch die Einnahmen.

Schöne neue Welt. :-)
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:35 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, wenn ich das Gesamtbild betrachte, ist es weder der "Großteil" noch "komplett unfähig". Bei dem hohen Verkehrsaufkommen kriegen es doch die meisten hin, sich bei nem Blitzer nicht zu überschlagen.

Lustigerweise bremsen ja auch die runter, die gar nicht zu schnell sind....also müssten wir dann alle Blitzer verbieten.


"es ist 100, der vor Dir fährt 130, wird geblitzt, bremst dann auf 80 runter "

Wo siehst du da jetzt eine Unfallgefahr, wenn jemand bei erlaubten 100 auf nur noch 80 runterbremst?
Jeder Traktor hat da ein höheres Gefahrenpotential....und fast jede Kurve übrigens auch....

Oder fährst du dem mit ebenfalls 130 und 20m Abstand hinterher? ;-)

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
12.06.2014 13:02 Uhr von JimmyVivino
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
"Und dann wird man geblitzt, merkt es aber nicht und kann sein Verhalten auch nicht ändern reine Abzocke!"
Aber sicher kann man sein Verhalten ändern.
Man fährt schlicht und ergreifend einfach so schnell, wie man darf und fertig. Dafür brauche ich nicht geblitzt zu werden.
Kommentar ansehen
12.06.2014 13:09 Uhr von LhJ
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Ist echt zum lachen wie hier einige abgehen.
Dabei ist es doch so einfach: fahrt einfach genau nach Beschilderung und das Problem ist gelöst.

Bei solchen Deppen fragt man sich echt, wie die alltägliche Aufgaben bewältigen wollen, wenn sie nichtmal nach eindeutig angegebenen Schildern fahren können, weil es ihnen einfach zu langsam ist. Esst ihr eine heiße Suppe auch ohne zu pusten, weil das viel schneller geht? Oder beschwert ihr euch, das die Suppe viel zu heiß ist? Fahrt ihr Nachts auch über alle roten Ampeln, weil ja sonst keiner sichtbar in der Nähe ist?

Wie dumm geht es eigentlich noch?
Kommentar ansehen
12.06.2014 14:35 Uhr von Kanga
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ach is das herrlich.....
Kommentar ansehen
12.06.2014 14:51 Uhr von ted1405
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@LhJ:
Dumm ist lediglich nicht zu erkennen, welche Folgen das haben KANN und es stillschweigend abzunicken ... aber ist halt auch typisch Deutsch. ;)

Ich bekomme vielleicht alle 2 bis 3 Jahre einmal ein Ticket wegen zu schnellem Fahren. In der Regel unter 20€. Von daher kann mein Fahrstil wohl nicht so wild sein und ist´s auch nicht.

Aber mal als Beispiel, welche Folgen das haben KANN:

Hier haben sie jüngst auf einer INNERSTÄDTISCHEN Umgehungsstraße aus verkehrsrechtlichen Gründen die Tempo 70 Schilder ENTFERNT (keine wohngegend, 2 Meter breiter Bürgersteig + seperater Fahrradweg, durchgehend geschlossener Zaun zu einer Fabrik, sehr breite, gut ausgeleuchtete, gerade Fahrbahn, Parkverbot). Natürlich ohne Hinweis auf die geänderte Verkehrsordnung.

Gerade mal einen Tag später ging dort ein mobiles Blitzerkommando in Stellung und verweilte mehrfach in der Woche. Und Du kannst nun schreiben was Du willst ... der Mensch ist ein Gewohnheitstier - fehlendes (oder auch nur gering geändertes) fällt nicht so sehr auf als etwas hinzugekommenes.
Mit einem "blitzlosen Blitzer" wären an der Stelle sehr sehr viele Berufspendler einiges mehr an Geld los geworden oder hätten zum Teil wohlmöglich sogar ihren Führerschein verloren ... gibt ja jetzt "nur" noch maximal 8 Punkte bis Feierabend.

Und? Worum ging es Deiner Meinung nach bei der Blitzaktion?
Um Verkehrssicherheit oder um Geldeinnahmen?

... und mit blitzlosen Geräten wird das eben noch viel leichter und verlockender für die finanziell teils ziemlich abgebrannten Komunen. ;)

Es stört keineswegs, dass kontrolliert wird - damit gehe ich völlig konform. Mich stört, dass solche technischen Errungenschaften viel mehr für das schnellere Generieren von Einnahmen anstatt für das Erzeugen von mehr Sicherheit verwendet werden. Und dass fest mit den Einnahmen gerechnet wird und auch versucht wird, selbige zu erhöhen, dass haben diverse Stellen teils freiwillig oder auch teils versehentlich bereits zugegeben.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
12.06.2014 15:00 Uhr von Atheistos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht zu schnelles Fahren ist der Grund dieser Unfälle, sondern unangepasste Geschwindigkeit.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?