12.06.14 10:36 Uhr
 80
 

Cyberabwehrzentrum bleibt hinter dem Erwartungen

Im Jahr 2011 gründete das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Cyberabwehrzentrum, das behördenübergreifend vor Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen wie die Strom- und Wasserversorgung schützen sollte

Aus einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs geht nun hervor, dass das Cyberabwehrzentrum momentan noch seinen Erwartungen hinter her hinkt. Der Bericht des Bundesrechnungshofs liegt der "Süddeutschen Zeitung", dem NDR und dem WDR vor.

Das Abwehrzentrum sei demnach noch "nicht geeignet, die über die Behördenlandschaft verteilten Zuständigkeiten und Fähigkeiten bei der Abwehr von Angriffen aus dem Cyberraum zu bündeln." Gerade die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Behörden sei jedoch von zentraler Bedeutung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, Bundesrechnungshof, Cyberangriff
Quelle: golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 10:36 Uhr von XFlorian
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neben dem BSI sind auch Mitarbeiter des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bundespolizei, des Bundesnachrichtendiensts (BND), der Bundeswehr und des Zollkriminalamts (ZKA) in das Projekt involviert und nehmen an einer täglichen Lagebesprechung teil. Eine Handlungsempfehlung auf „politisch-strategischer Ebene“ findet dagegen nur einmal im Jahr statt. Zu wenig für den Bundesrechnungshof.
Kommentar ansehen
12.06.2014 21:40 Uhr von NilsGH
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da sitzen ja die tollsten Vereine zusammen.

Was bitte hat z.B. die Bundeswehr mit dem Thema zu tun? Fahren die dann Panzer gegen Cyberkriminelle auf? GSG9 gegen chinesische Hacker?

Ach, die wollten doch ihre Nase auch in die geplanten Schnüffelaktionen bei den sozialen Netzwerken stecken, oder? Wollen die dann sowas wie NSA Light werden? Haben die nicht Deutschland am Hindukusch zu verteidigen?

Bundespolizei? Was tun die noch, außer Bahnhöfe, Luftischerheit und Ausländer kontrollieren?

BND kann ich ja noch verstehen: Wo es was auszuspähen gibt, sind die ja immer mit von der Partie. Auch Zollkriminalamt kann ich noch nachvollziehen, wobei man sich fragt, was die mit der Abwehr von Hackerangriffen zu tun haben. Oder wurschteln die da auch gegen Geldwäsche etc.?

Das ganze "Abwehrzentrum" ist auch wieder so ein dubioser Haufen. Was tun die denn da konkret den ganzen Tag?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?