12.06.14 09:34 Uhr
 239
 

EU gibt neue Millionen für die Ukraine frei

Die Ukraine hat die zweite Kredit-Tranche von der Europäischen Union erhalten. An den jetzt gebilligten 500 Millionen Euro hat sich Deutschland mit insgesamt 46 Millionen Euro beteiligt. Die Ukraine soll insgesamt 1,6 Milliarden Euro von der EU erhalten, um Schulden bei Russland zu tilgen.

Die EU-Kommission äußerte, dass man die Ukraine "wirtschaftlich und finanziell in dieser kritischen Lage seiner Entwicklung" unterstützen wolle. Die Kommission hat dafür den EFSM genutzt, um EU-Anleihen zu platzieren. Über diese wurde das Kapital für die Kredite beschafft.

Die Kredite sind ein Anteil des im vergangenen März beschlossenen Hilfspakets für die Ukraine. Bislang wurden 100 Millionen Euro an die Ukraine überwiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Ukraine, Gazprom
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2014 09:34 Uhr von Borgir
 
+19 | -5
 
ANZEIGEN
Woher kommt eigentlich das ganze Geld? Hier hin ein paar hundert Millionen, dorthin auch. Wo kommt das ganze Geld her? Und warum wird es nicht auch hier investiert? Und warum unterstützt man eine faschistische, an die Macht geputschte Regierung in der Ukraine?
Kommentar ansehen
12.06.2014 09:38 Uhr von heinzinger
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wir habens ja...

Aber der Wähler hats ja auch so gewollt, wie die letzen Wahlen gezeigt haben. Er möchte einfach keine Veränderungen. Er ist soweit zufrieden.

[ nachträglich editiert von heinzinger ]
Kommentar ansehen
12.06.2014 10:06 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.06.2014 10:26 Uhr von Hallominator
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
500 Millionen von 1,6 Milliarden sind knapp ein Drittel... Wie viele Länder sind nochmal in der EU?
Kommentar ansehen
12.06.2014 10:52 Uhr von Schmollschwund
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
46 Millionen?

Deutschland weiß (angeblich) nicht wohin mit den Flüchtlingen, für Infrastruktur fehlt Geld, Viertel verkommen, Programme um Jugendlichen berufliche Chancen zu geben sind unterfinanziert usw. usf.

Aber Geld "verleihen" geht locker....

Und wenn ich die Merkel auf dem Bild sehe: Je ausdrucksvoller die Geste, desto planloser.

Man spricht immer davon, dass man kommenden Generationen kein Trümmerfeld hinterlassen wolle. Wir SIND schon längst diese kommenden Generationen.
Kommentar ansehen
12.06.2014 11:03 Uhr von PaulRevere23
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Poroshenko ist CIA und wird die Milliarden für die Rüstung der rechten Stoßtruppen gegen die Russen investieren!

wikileaks.org/plusd/cables/06KIEV1706_a.html
Kommentar ansehen
12.06.2014 12:31 Uhr von Schillerlocke
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Zahlt mal schön für die Wirtschaftsinteressen der Multis und Amis.
Kommentar ansehen
12.06.2014 18:20 Uhr von Heureka
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Russland hat der Ukraine insgesamt 60 Milliarden geliehen.
Hhhm, wer wird das wohl bezahlen?
Kommentar ansehen
13.06.2014 20:31 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kriegstreiber EU

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?