11.06.14 16:36 Uhr
 8.827
 

Münchner malt sich Halteverbot-Zeichen vor Hauseingang und nutzt den Platz für Porsche

Auf öffentlichen Grund hat ein Münchner Immo-Projekt-Entwickler und Porschefahrer auf der Straße vor dem Haus ein nicht zu übersehendes Halteverbotszeichen aufmalen lassen. Er, der auch der Hausbesitzer ist, nutzt diese "Sperrzone" für sich und stellt seinen Porsche darauf ab.

Im Stadtteil Haidhausen ist die Anzahl von Parkplätzen generell überaus knapp gesät. Vor zwei Monaten hatte sich der Hauseigentümer wohl aus diesem Grunde die Halteverbotsmalerei ausgedacht. Seither nutzt der Mann diesen Platz hin und wieder für seinen Porsche.

Der städtischen Mitarbeiterin im Kreisverwaltungsreferat zufolge ist diese selbstgemalte Halteverbotsmalerei nicht erlaubt. Dies könne nur von einer Behörde ausgehen und genehmigt werden. Nun versucht derzeit das Baureferat eine Entfernung der Malerei dem Hausbesitzer aufzuerlegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Zeichen, Anwohner, Halteverbot
Quelle: abendzeitung-muenchen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Düsseldorf: Supermarkt-Räuber fällt während Überfall in Ohnmacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 17:16 Uhr von LuckyBull
 
+32 | -6
 
ANZEIGEN
Da kommt ja noch was hinzu, das in der News nicht erwähnt wurde: Der so illegal vornehmende Platzhalter gibt außerdem selbst erstellte Strafzettel aus, die er anderen Parkenden auf "seiner" Halteverbotszone hinter die Windschutzscheibe heftet.

Diese Verwarnungen sind natürlcih nicht Rechtens.
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:23 Uhr von der_Z
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
@schraegervogel: füge noch Amtsanmaßung hinzu. ;)
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
Besser Abschleppen. Und beim dritten mal den Wagen beschlagnahmen und versteigern.
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:49 Uhr von Trallala2
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht was da zu überlegen ist. Da gibt es die Geschichte von dem Mann der, nachdem er monatelang die Stadt auf ein Schlagloch hingewiesen hat, es irgendwann selbst geschlossen hat. Erst dann hat die Stadt reagiert, dem Mann eine Strafe auferlegt, weil er mit der Aktion irgendwie in den Straßenverkehr eingegriffen hat, und dann hat man das auch noch auf seine Kosten entfern. Es wurde also sehr teuer für den Mann.

Und hier malt ein Porschefahrer unerlaubt Halteverbotsschilder und man diskutiert ob man dem die Beseitigung aufdrücken kann?
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:53 Uhr von catdeelay
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ach warum so schwer. jeden tag einmal hingehen und ihm ein ticket dranheften oder gleich abschleppen lassen :)
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:22 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ich hätte porsche only draufgemalt.oder ist das verboten?lol
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:57 Uhr von Dobitoc
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Pflastersteinmalerei ist doch Gang und Gebe
Kommentar ansehen
11.06.2014 20:10 Uhr von MauriceVIP
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Alt!
Wurde bereits entfernt.
http://www.abendzeitung-muenchen.de/...
Kommentar ansehen
11.06.2014 21:49 Uhr von ms1889
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
nuja, das wäre wohl weg, wenn es vieleicht nicht sein grundstück ist.
ich habe auch mehrere mietshäuser, wo rechtlich gesehen die strasse zum haus gehört...
Kommentar ansehen
12.06.2014 02:15 Uhr von micha0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der hat recht! ich würde mir noch etwas anderes einfallen lassen, wenn ständig meine einfahrt zugepart wäre.
Kommentar ansehen
12.06.2014 07:15 Uhr von BeatDaddy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schraegervogel & der_Z:. und auch noch Verschandelung öffentlichen Eigentums...mit den Reinigungsgebühren für die Straße käme da vielleicht ein Tank als Strafe heraus...
Kommentar ansehen
12.06.2014 13:51 Uhr von bemo01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles ganz einfach... oder doch nicht?

Selbstverständlich darf er die Straße nicht bemalen.

Bei der besagten Stelle handelt es sich allerdings um die Hofeinfahrt des Hausbesitzers, die zudem mit einem Hinweis versehen ist, dass Falschparker kostenpflichtig abgeschleppt werden, Sinnigerweise sind diese Schilder immer mit einem Halteverbotzeichen versehen... Parkt jemand davor, handelt es sich um ein "Antragsdelikt". Heißt: die Polizei bzw. der Abschlepper wird nach seinem "Antrag" aktiv (dazu reicht ein einfacher Anruf). Umgekehrt kann er jedoch vor seiner eigenen Einfahrt parken, bis der TÜV abläuft....
Für den Fall, dass ein Nachbar oder ein SN-Leser sich gestört fühlt und die Polizei ruft: Hier fehlt leider das "begründete Interesse"
Kommentar ansehen
13.06.2014 11:09 Uhr von Hygrom72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Januskopf

Laut der eigenen Aussagen der SN-Nutzer hier, müssten 80% Millionäre sein. Hier fährt jeder mindestens 3 Oberklasse-Wagen, besitzt mindestens 1 Haus, fliegt 3x im Jahr ins Ausland in den Urlaub, macht sich sorgen um seine 6-Stelligen Geldanlagen ...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben
"Luke Cage" erhält eine zweite Staffel auf Netflix


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?