11.06.14 15:50 Uhr
 149
 

Theaterleiter will Umwidmung von Solidaritätszuschlag in Kulturzuschlag

Der Mannheimer Theaterchef Burkhard C. Kosminsk hat in einem offenen Brief die prekäre Situation vieler deutscher Theater- und Opernhäusern beklagt.

Er hat jedoch auch einen Vorschlag, wie sich die Finanzlage verbessern ließe: Der Solidaritätszuschlag für den Osten Deutschlands soll in einen Kulturzuschlag umgewidmet werden.

Die gesamte Förderstruktur müsse neu überdacht werden, so Kominsks Appell an die Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater, Solidaritätszuschlag, Opernhaus
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster
Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 18:22 Uhr von Rekommandeur
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Mal davon abgesehen, das es die Soli eigentlich schon längst nicht mehr geben dürfte, (war ja auf wenige Jahre beschränkt) sollte sich mal dieser Theaterchef gedanken machen, warum diese kulturellen Ereignisse kaum einen interessieren, und da mal ansetzen.
Überteuerte Eintrittspreise, inhaltlslose Veranstaltungen, teuere Anfahrten...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?