11.06.14 15:28 Uhr
 235
 

Berlin: Bundesregierung erwartet noch größere Belastungen für Verkehrswege

Auf strapazierte Schienen, Straßen und Wasserwege in Deutschland kommen laut einer Studie der Bundesregierung noch größere Belastungen zu. Wie das Verkehrsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, dürfte bis 2030 die Güter-Transportleistung um 38 Prozent im Vergleich zu 2010 steigen.

Den stärksten Zuwächse werden dabei für den Luft- und Bahnverkehr prognostiziert. Trotz einer negativen Bevölkerungsentwicklung dürfte der Pkw-Verkehr ebenfalls zunehmen, weil mehr Ältere im eigenen Wagen fahren.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bekräftigte, dass normale Haushaltsmittel nicht reichen werden, nötige Investitionen zu finanzieren. Für mehr Projekte sollen daher private Partner verstärkt umworben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Straße, Bundesregierung, Schienenverkehr
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 16:22 Uhr von Perisecor
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ Wolfsburger

Das ist billige Polemik.

Die Diäten(erhöhungen) sind im Vergleich zu den Einnahmen aus dem Straßenverkehr völlig zu vernachlässigen.

Des Weiteren sind zweckgebundene Steuern in Deutschland nicht erlaubt.
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:34 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor Blödsinn. Genau diese Einstellung ist es was es möglich macht Milliarden zu verschwenden. Hier ein Milliönchen (sieht ja nicht viel aus) da ein Milliönchen (sieht ja nicht viel aus) und wenn man das addiert kommt ne Milliarde zusammen (ups doch so viel?).

"Des Weiteren sind zweckgebundene Steuern in Deutschland nicht erlaubt. "

Dann benenne man das um in "Beitrag" und schon ist es möglich siehe GEZ.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
11.06.2014 18:23 Uhr von Perisecor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ CoffeMaker

Die Bezahlung von Berufspolitikern ist sicher nicht "verschwendet".

Im Gegenteil, die Bezahlung ist so lächerlich niedrig, dass kaum jemand, der richtig fähig ist, in die Politik geht - die meisten arbeiten dann doch lieber in Wirtschaft und/oder Forschung.
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:31 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Stefany

Genau wegen solch unqualifiziertem Müll nimmt Leute wie dich in Diskussionen keiner ernst.
Kommentar ansehen
11.06.2014 20:50 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsgeheimnis LKW-Maut
http://www.3sat.de/

"STIMMT´S? Beansprucht ein Lkw die Straße 10000-mal so stark wie ein Pkw?

... fragt Gunhild Wilms aus Kirchheim-Teck

Welche Tortur würden Sie lieber ertragen: zehn Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilo oder einen Schlag mit zehn Kilo?

Eben. Die verheerende Wirkung, die eine Kraft entfaltet, steigt nicht linear mit ihrer Größe, sondern erheblich stärker an - eine zehnmal so große Kraft erzielt mehr als die zehnfache Wirkung.
Das wissen auch Straßenbauingenieure. Sie rechnen seit Jahrzehnten mit dem sogenannten Vierte-Potenz-Gesetz. Das besagt, dass der Verschleiß der Straße durch eiin Fahrzeug mit der vierten Potenz seines Gewichts steigt, jeweils bezogen auf eine Achse. Ein Rechenbeispiel: Ein gewöhnlicher Pkw mit einer Tonne Gewicht drückt mit 500 Kilo pro Achse auf die Straße. Bei einem vierachsigen 30-Tonner lasten pro Achse 7,5 Tonnen auf der Straße, das ist das 15-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 15-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 15**4, also 15 * 15 * 15 * 15, das ist 50625. Da unser Beispiel-Lkw außerdem doppelt so viele Achsen hat wie der Pkw, schädigt er die Straße sogar mehr als 100000-mal so stark.
Und das heißt: Bei ihren Berechnungen können die Ingenieure die Personenwagen eigentlich vernachlässigen, die Abnutzung der Straße erfolgt im Wesentlichen durch die Laster. (...) CHRISTOPH DRÖSSER"
DIE ZEIT vom 28. Juli 2011, S. 32
Kommentar ansehen
12.06.2014 15:54 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Im Gegenteil, die Bezahlung ist so lächerlich niedrig, dass kaum jemand, der richtig fähig ist, in die Politik geht - die meisten arbeiten dann doch lieber in Wirtschaft und/oder Forschung. "

Na lächerlich niedrig ist die Entlohnung nicht, wenn man dann noch bedenkt das sie noch nebenbei viele Sachen auf Steuerzahlerkosten bekommen und dieses Gehalt quasie reines Taschengeld ist ist es angemessen.

Natürlich gibt es immer noch andere Jobs die mehr einbringen aber mal ganz ehrlich, die Politiker dienen doch rein der Repräsentation, hinter der Politik stecken die Leute die wirklich Ahnung haben oder wie meinst du kann Uschi von der Leyen Verteidgungsminster werden? Meinst du die hat die Qualifizierung dafür?
Für Staatsschauspieler die nur vorgegebene Texte aufsagen ist das Gehalt angemessen, aber auch nur deswegen weil sie zur Zielscheibe werden könnten und eine gewisse Gefahr herrscht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?