11.06.14 15:19 Uhr
 7.219
 

US-Vizepräsident Joe Biden bezeichnet Deutschland als "ausländerfeindlich"

Der US-Vizepräsident Joe Biden hat sich in einer Äußerung ziemlich undiplomatisch ausgedrückt.

Biden sagte, die USA nehme als Wirtschaftsmacht Einwanderer im Gegensatz zu anderen Länder stets freundlich auf.

"Schauen Sie sich Deutschland an, schauen Sie auf den Rest der Welt. Wir sind die einzige nicht-ausländerfeindliche Nation in der Welt, die eine Wirtschaftsmacht ist", so Biden wörtlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Vizepräsident, Joe Biden, Ausländerfeindlichkeit
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: US-Vize Joe Biden fordert Kurdenmiliz YPG zum Rückzug auf
USA: Sohn von Vize-Präsident Joe Biden an Krebs gestorben
US-Vizepräsident Joe Biden streichelt Frau von Verteidigungsminister Carter an Schulter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

55 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 15:25 Uhr von Karlchenfan
 
+74 | -9
 
ANZEIGEN
Das soll der Affe mal den Chikanos erzählen,am Besten auf offener Strasse,da kommt der aber nicht mehr heil weg.
Kommentar ansehen
11.06.2014 15:31 Uhr von Werner36
 
+103 | -5
 
ANZEIGEN
die mexikaner und anderen einwanderer aus dem süden sind da bestimmt seiner meinung
Kommentar ansehen
11.06.2014 15:40 Uhr von Prachtmops
 
+29 | -8
 
ANZEIGEN
"Schauen Sie sich Deutschland an, schauen Sie auf den Rest der Welt. Wir sind die einzige nicht-ausländerfeindliche Nation in der Welt, die eine Wirtschaftsmacht ist"


alter scheisse ich hab grad meine maus gekillt mit nem glas cola vor lachen... borr das kann der komiker doch nicht bringen wenn ich grad was trinke.
USA und nicht ausländerfeindlich.... moment sorry ich lache immernoch.
nee geht nicht, muß heute abend nochmal nen kommentar verfassen, komme ausn lachen nicht mehr raus.
erstmal frischen schlüpper anziehen, hab mir grad vor lachen in die hose geschissen

[ nachträglich editiert von Prachtmops ]
Kommentar ansehen
11.06.2014 15:42 Uhr von Biblio
 
+11 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 15:43 Uhr von RickJames
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
http://en.wikipedia.org/...
https://www.aclu.org/...

usw...


Mehr muss man dazu nicht sagen.

Achja, Joe Biden der einzige Mensch auf Erden der jemals eine Debatte gegen Sarah Palin verloren hat.

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:05 Uhr von Biblio
 
+9 | -29
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:18 Uhr von mueppl
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA haben auch viel mehr Platz als Deutschland. Da kann man leicht den Wohltäter spielen und mit dem Finger auf andere zeigen..

Deutschland: 226 Einwohner pro km²
USA: 33 Einwohner pro km²
Kanada: 3,4 Einwohner pro km²
Australien: 2,9 Einwohner pro km²

und unsere Nachbarn in Europa:

Frankreich: 97 Einwohner pro km²
Griechenland: 81,96 Einwohner pro km²
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:19 Uhr von Biblio
 
+4 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:22 Uhr von asorax
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
in keinem anderen land der welt gibt es mehr faschisten als in den usa. KKK, arien brotherhood, german horde....
der typ gehört in eine geschlossene anstalt, wenn der das wirklich selbst glaubt was er sagt stellt er einen gefahr für die allgemeinheit dar.
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:26 Uhr von Karlchenfan
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ergänzung zu schräger Vogel

900 Unterrichstsstunden + 45 Stunden Orientierung

bei immer noch "kan nit verstaan" sind nochmal bis zu 300 Stunden möglich.
Für die Kursteilnehmer kostenlos.
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:31 Uhr von Biblio
 
+4 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 16:54 Uhr von Biblio
 
+4 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:05 Uhr von Djerun
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
da das in den usa ja soviel besser ist, sollten wir vllt die einwanderung- und arbeitsbestimmungen der usa übernehmen
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:15 Uhr von Biblio
 
+3 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:49 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+3 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:54 Uhr von Merlin259
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ach die USA zahlen also JEDEN der in deren Land kommt Unsummen an Geld u verbietet den Amerikanern die eigene Flagge, Gebräuche u die vorherrschende Religion, damit es den Einwanderern gut gefällt... Und bestraft sie kaum wenn sie die US Gesetze mißachten...
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:55 Uhr von TK-CEM
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Lassen wir doch mal die "Kirche im Dorf" und betrachten einfach die realen Fakten. Beispiel:

Vor über 20 Jahren war ich in der örtlichen Gewerbeschule zu Gast bei einem befreundeten Fachlehrer. Dieser unterrichtete BVJ für Schüler mit Migrationshintergrund (BVJ = Berufs-Vorbereitendes-Jahr). Mitten im Unterricht stemmte sich einer dieser Schüler zwischen zwei Werkbänke und zertrümmerte mit dem Fuß eine von der Decke hängende Strom-Verteilerbox.

Auf die Frage des Lehrers, warum er (der Schüler) das getan hat, antwortete dieser ihm (Zitat): "Das ist Training, weil wir in ein paar Jahren sowieso Deutschland übernehmen."

Der eine mag sagen, dass dies ein "dummer-Jungen-Streich" war. Doch finden wir derartiges Verhalten nicht immer wieder und besonders bei Personen mit Migrationshintergrund? Leider nur all zu oft. Genau dass ist der Grund, warum es zu sogenannter "Ausländerfeindlichkeit" kommt, nur weil Deutsche das verbriefte Recht beanspruchen, die hier geltenden Gesetze und Traditionen zu respektieren und zu achten. Das hat bei weitem nichts mit der Herkunft eines Menschen zu tun, sondern mit dem jeweiligen Verhalten, wenn jemand als Gast oder als Einwanderer in ein anderes Land kommt.

Der Knackpunkt dabei ist aber der: baut ein z.B. Türke Mist, sind es immer "die Türken". Baut ein Russe Mist, sind es immer "die Russen". So könnte man das mit allen Nationen fortsetzen. Man spricht hier von einer kollektiven Verantwortung, die sich leider die wenigsten bewusst sind - die Deutschen hier und im Ausland nicht ausgenommen.

Zu Joe Biden würde ich sagen: jeder kehre erst mal vor seiner eigenen Haustüre. Die Amerikaner haben im Gegensatz zu den Deutschen die "Ureinwohner" dieses Kontinents abgeschlachtet und den Rest in armselige Reservate verbannt, nur weil diese eine andere Hautfarbe hatten und andere Sitten und Bräuche pflegten. Das ist nicht nur Aus- bzw. Inländerfeindlich, sondern verstößt gegen alle Gesetze und Regeln der Menschlichkeit. Und noch was: zeigt jemand mit dem Zeigefinger auf andere, zeigen 3 Finger auf einen selbst.

So, und an den Minussen werde ich sehen, wie "braun" die SN-Community wirklich ist *lach*.

So what - it´s my project only.
Kommentar ansehen
11.06.2014 18:33 Uhr von TeKILLA100101
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Naja ich sags mal so... In den USA ist es sehr leicht damit einfacher umzugehen.

1. Haben dort eh alle Schiss übern Haufen geschossen zu werden, wenn sie Blödsinn machen.

2. Deutschland hat ca. 226 Einwohner/km², die USA haben 33 Einwohner/km². Man kann sich also wesentlich leichter aus dem Weg gehen als hier. Unsere Städte sind nicht so groß, dass man sich leicht ausm Weg gehen kann.
Biden soll mal durch South L.A. gehen oder irgendwo durch die Bronx oder so was...
Geht er aber hier zum Beispiel durch Köln, ist es scheiss egal wo du bist, dir laufen permanent aggressive Menschen übern Weg, die, zumindest der Sprache und dem Aussehen nach, Menschen mit Migrationshintergrund sind. Da guckt man IMMER doof und schwups haben die nen Grund einen anzugreifen mit 10-15 Mann... Kloppen 20 Sekunden auf dich und gehen dann stiften!
Machste ne Anzeige bekommste von unseren tollen Polizisten noch eiskalt zu hören " Ja das ist das südländiche Temperament" und NICHTS weiter passiert.
Kein Land der Welt muss sich wundern, wenn wir deshalb gegen bestimmte Landsleute Vorurteile haben, sie werden täglich bestätigt!
Übrigens mit Italienern oder Spaniern habe ich solche Probleme nicht, auch nicht mit Griechen... Ich kenne auch niemanden der Probleme mit diesen Landsleuten hat! Es sind bei uns ausschließlich Türken, Marokkaner, Araber und Russen mit denen es Stress gibt.

3. Unsere Polizeit hat doch gar keine Gewalt gegen die, wenn hier ein Polizist gegen irgendwen vor geht, muss er sich 5 Jahre lang dafür vor allen innerpolizeilichen Instanzen rechtfertigen, weil ihm unnötige Gewalt oder so was vorgeworfen wird. Wer will das denn schon?
Die Sitzen auch nur noch ihre Zeit ab, machen hier und da einen auf Verkehrspolizist und das wars.
Kommentar ansehen
11.06.2014 18:53 Uhr von grandmasterchef
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
..waren das nicht die mit einem riesigen Grenzzaun im Süden?^^

Selbst als Tourist muss man Foto und Fingerabdruck hinterlassen.

Komiker.
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:03 Uhr von 1199Panigale
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Die nehmen Einwanderer freundlich auf ???
Na das sieht man an der Grenze zu Mexico !!!
Armes verdummtes Amerika :(
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:06 Uhr von fox.news
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB
"Das ist natürlich Unsinn! In den USA hat man schmarotzende Einwanderer genauso wenig gern.
Es hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, wenn man Personen, die unser System nur ausnutzen wollen, nicht hier haben möchte."

Das stimmt sogar.

Wie man aber z.b. gut bei Diskussionen um die Fußball-Nationalmannschaft sehen kann, gibt es leider immer noch etliche Leute hierzulande, die selbst bei offenkundig gut integrierten Menschen mit anderer Herkunft darauf beharren, daß diese keine "echten Deutschen" wären.




@Biblio
"Richtig, Du vergisst dabei nur, dass Du in einer anderen Umgebung, unter anderen Umständen und gesellschaftlichen Regeln aufgewachsen bist als die von Dir beanstandeten Menschen."

Genau DAS ist übrigens rassistisch: zugespitzt heißt das übersetzt ja nichts anderes als "ach diese tumben Zurückgebliebenen, die sind halt nicht so zivilisiert wie wir."

Während es gerade NICHT rassistisch ist, die gleichen Maßstäbe für ALLE, unabhängig von Nationalität und Herkunft anzulegen.
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:19 Uhr von kuno14
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
lol.............amis sind so nett................
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:27 Uhr von Marco Werner
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die USA nehmen EInwanderer aber nur dann freundlich auf,wenn sie a) Geld mitbringen oder b) nicht Gefahr laufen,den amerikanischen Staat Geld zu kosten (d.h. einen Job haben). Alle anderen bleiben draußen bzw müssen illegal einwandern. Genau das ist aber in D nicht der Fall. Da unsere Politkasper noch immer Angst davor haben,als Nazis betitelt zu werden,darf bei uns jeder neuntklassige Ziegenhirte aus Lampukistan einwandern,ohne irgendwelche nennenswerten Bedingungen erfüllen zu müssen. Und da wundern Sie sich,daß das deutsche Volk Einwanderen eher kritisch gegenübersteht, Mr.Vice President ? Genau das gleiche würde in den USA auch passieren,wenn sie plötzlich die Grenzen für Hinz und Kunz öffnen würden.
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:45 Uhr von r1flitze
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
jaja......die bösen Deutschen..................pfui
Kommentar ansehen
11.06.2014 19:45 Uhr von Revej
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Grenze zu Mexiko und Greendcard finde ich hier am sinnvollsten zu erwähnen. :D

Refresh |<-- <-   1-25/55   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: US-Vize Joe Biden fordert Kurdenmiliz YPG zum Rückzug auf
USA: Sohn von Vize-Präsident Joe Biden an Krebs gestorben
US-Vizepräsident Joe Biden streichelt Frau von Verteidigungsminister Carter an Schulter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?