11.06.14 10:50 Uhr
 246
 

Türkei: Regierung verbietet landesweit Werbung für Alkohol

Die türkische Regierung um den konservativen Premierminister Recep Tayyip Erdogan hat landesweit Werbung für Alkohol verboten.

Damit dürfen Wirte in ihren Gaststätten auch keine Plakate für Wein, Bier oder ähnliches anbringen. Auch Sponsorenwerbung in Fußballstadien ist ab dem heutigen Mittwoch verboten.

Sollte jemand gegen das Verbot verstoßen, drohen Strafzahlungen in Höhe von 175.000 Euro.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Regierung, Alkohol, Werbung
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 11:08 Uhr von Sirigis
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm, und was ist der nächste Schritt? Ein totales Alkoholverbot für alle Türken, auch jene, die keine Moslems sind? Mal schauen, aber zutrauen würde ich das Herrn Erdogan samt Konsorten schon irgendwie.
Kommentar ansehen
11.06.2014 11:53 Uhr von sooma
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Sollte ebenso wie Tabakwerbung hierzulande auch verboten werden.
Kommentar ansehen
11.06.2014 14:44 Uhr von der_robert
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@11.06.2014 11:53 Uhr von sooma
Dann sollen aber gleich für alle "legale Drogen" die Werbung verboten werden, also auch für
- Oreo Kekse
- Salzstangen (allg. Laugengebäck)
- Kaffee (und andere Kofein haltige Getränke)
usw...

All das und noch viel mehr kann auch in gewisser hinsich Abhänig machen.

Nur weil Rauchen Krebs verursachen kann und man durch übermäßigen konsum von Alkohol auch den Löffel abgeben kann ist das kein Grund die Werbung nicht auch für andere "Drogen" zu verbieten.

Sinvoll wäre es, garkeine Werbung mehr zu erlauben, kauft doch eh jeder was er kennt, mich hat noch nie eine Werbung dazu verleitet etwas unbedingt kaufen zu müssen, wenn ich es im laden sehe entscheide ich es sowieso spontan.

Das gesparte Geld (was in Werbung gesteckt wird) würde dann nicht nur der Qualität der Produkte zugute kommen sondern könnte auch teilweise in Forschung und Entwicklung investiert werden statt in Prospektheftchen die fast täglich im Postkasten landen und ungelesen/ungesehen in den Papierkorb wandern.
Kommentar ansehen
11.06.2014 17:41 Uhr von Phyra
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
alkoholverbot ist garnicht so verkehrt, es wurden bereits derart viele straftaten unter alkoholeinfluss begangen, dass man es eigentlich als eine der gefaehrlichsten drogen einstufen muesste.
Kommentar ansehen
12.06.2014 08:30 Uhr von CrowsClaw
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ der_robert

"Sinvoll wäre es, garkeine Werbung mehr zu erlauben, kauft doch eh jeder was er kennt, mich hat noch nie eine Werbung dazu verleitet etwas unbedingt kaufen zu müssen, wenn ich es im laden sehe entscheide ich es sowieso spontan.

Das gesparte Geld (was in Werbung gesteckt wird) würde dann nicht nur der Qualität der Produkte zugute kommen sondern könnte auch teilweise in Forschung und Entwicklung investiert werden statt in Prospektheftchen die fast täglich im Postkasten landen und ungelesen/ungesehen in den Papierkorb wandern. "

Das wäre fatal und würde nicht so aufgehen wie Sie das erwarten. Ironischerweise sorgt Werbung dafür das die Preise so sind wie sie sind, zum Teil.
Ohne Werbung können sich einige Dinge sogar nicht gut finanzieren, privat Sender, Magazine, Zeitungen, Radio e.t.c.

[ nachträglich editiert von CrowsClaw ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?