11.06.14 09:58 Uhr
 98
 

Chile: Erfolg für die Umweltschützer - Regierung stoppt Mega-Staudammprojekt

Jahrelang hatten Umweltschützer gegen die Pläne der Regierung protestiert, das geplante Wasserkraft-Projekt HidroAysén zu realisieren.

6.000 Hektar weitgehend unbesiedeltes Land hätten dafür geflutet werden müssen, auch der Bau einer 2.000 Kilometer langen Hochspannungsleitung wäre nötig gewesen.

Die Regierung von Chile hat das Wasserkraft-Projekt HidroAysén nun mit der Begründung gestoppt, dass der Bau die Umwelt schädigen würde. Hunderte Umweltschützer feierten darauf in den Straßen von Santiago, auch in der Region Aysén gab es zahlreiche Feste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Erfolg, Chile, Umweltschützer
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik
Erdogan: Macht nur so weiter - "bald kein Europäer mehr auf den Straßen sicher"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2014 12:35 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So einen Erfolg hätte ich den Leuten in Hasankeyf mit dem Ilisu-Staudamm auch gewünscht.
Dort ist nicht nur unbesiedeltes Land betroffen, sondern 313km² Land mit archäologisch bedeutenden Stätten wie Hasankeyf.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?