10.06.14 15:07 Uhr
 303
 

Rom: Geparktes Ryanair-Flugzeug macht sich selbstständig und rollt in Feuerwache

Auf dem Flughafen in Rom ist eine geparkte Ryanair-Maschine in eine Feuerwache gekracht.

Die Boeing des Billigfliegers wurde vom Personal scheinbar nicht richtig abgesichert und sorgte so für einen Schaden von 200.000 Euro.

Zum Zeitpunkt befanden sich glücklicherweise keine Menschen in dem Gebäude, so dass wenigstens niemand verletzt wurde.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Rom, Ryanair, Feuerwache
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2014 15:15 Uhr von Hawkeye1976
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte hier aber klar machen, dass für die Sicherung der Maschine am Boden die Groundhandling-Crews des Flughafens verantwortlich sind und nicht Ryanair selbst.
Kommentar ansehen
10.06.2014 15:27 Uhr von HumancentiPad
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Hawkeye1976
Stimmt es liest sich so als ob die Pilotenbzw die Flugbegleiter/in für die absicherung zuständig wären.
Es hätte eigentlich jede Maschine treffen können.
Diesmal kann man Ryanair keinen Vorwurf machen
Kommentar ansehen
11.06.2014 20:46 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@_DaDone_ nö , nicht Handbremse ( sowas gibt es aber auch in den Flugzeugen ) sondern eher Bremsklötze , auf gut Neudeutsch Aircraft Wheel Chocks

Der Chef der Groundcrew , die das Flugzeug fehlerhaft abgestellt haben , möchte Ich jetzt nicht sein.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?