10.06.14 14:34 Uhr
 9.113
 

"War Porn": Fotograf schockiert mit Kriegsbildern von Geköpften und Blutlachen

Der Fotograf Christoph Bangert arbeitet in vielen Kriegs- und Krisengebieten und machte dabei grausame Fotos von Opfern dieser Gewalt.

Die Bilder von Blutlachen, Geköpften oder Gefolterten veröffentlicht er nun in dem schockierenden Bildband namens "War Porn".

Er wehrt sich gegen Voyeurismusvorwürfe: "Deshalb heißt das Buch auch "War Porn", um das umzukehren. Denn im Grunde ist es egal, wie man diese Bilder bezeichnet. Selbst wenn man sie als Kriegspornografie beschimpft, muss man sie dennoch betrachten und das Leid des anderen anerkennen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Krieg, Leiche, Fotograf
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2014 14:57 Uhr von HumancentiPad
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
"Kriegspornografie" ?
Diese Bezeichnung habe ich noch nie gehört!

Aber es ist wichtig das die Leute sehen was Krieg anrichtet!
Kommentar ansehen
10.06.2014 14:57 Uhr von jo-28
 
+2 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.06.2014 16:22 Uhr von ThomasHambrecht
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Nicht der Krieg richtet so etwas an - es sind immer die Menschen selbst, die die Kriege machen.
Kommentar ansehen
10.06.2014 19:04 Uhr von rolf.w
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Faboan
"was um himmels willen ist seine zielgruppe?
die, die in frieden leben?warum?!"

Nunja, eine Zielgruppe dürften diejenigen sein, die einen Krieg aus humanitären Gründen gut heißen. (an sich schon ein Widerspruch in sich)

Eine weitere Zielgruppe könnte man in denen finden, die einen Krieg verherrlichen oder Soldaten glorifizieren.

Nicht vergessen sollte man diejenigen, die sich am Leid anderer Menschen aufgeilen, auch die sind eine Zielgruppe. Was man natürlich nie zugeben würde.
Kommentar ansehen
10.06.2014 19:15 Uhr von rolf.w
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@schattentaucher

"Er macht mit seinen Bildern sichtbar, wie viel Leid die Amerikaner schon über die Welt gebracht haben.,"


OK, jetzt erkläre doch bitte mal, was in dem Buch sich speziell auf Amerikaner bezieht. Und Du kannst Dich dabei gerne auf die Quelle der News beziehen. Vielleicht zählst Du mal, wie oft die Wörter US, USA, Amerika oder Amerikaner vorkommen. Und wer da blind + drückt darf sich gerne der Aufgabe auch annehmen.
Kommentar ansehen
10.06.2014 19:30 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Bilder sollten Pflichtlektüre in Schulen sein und in den Zeitungen abgebildet werden!
Wird eh alles verschwiegen und ignoriert, alles schöngeredet und blabla!
Es gibt tatsächlich Leute, die nicht wissen, was das Mahnmal / Denkmal "Der unbekannte Soldat" bedeutet!
Da werden Menschen in den Krieg geschickt, und die Teenies wissen nicht einmal, worauf sie sich einlassen!
Da steckt System dahinter!!!
Ein weiterer Aspekt der allgemeinen Volksverdummung!!!
Und oft handeln sich solche Menschen mit ihren Veröffentlichungen und Kritiken noch Spott und Ärger ein, weil sie die Leute damit aus Ihren aus Ihren Illusionen reißen!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
10.06.2014 23:37 Uhr von beatstylz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Begriff "Kriegspornografie" klingt zwar eigenartig aber wieso keine neuen Wörter einführen ?

Auch solche Bilder müssen in die Öffentlichkeit. So sehen endlich mal die Menschen was ihre Regierungen gerne verheimlichen und schön reden !
Kommentar ansehen
10.06.2014 23:49 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wie sieht die alternative zu bewaffneten Konflikten aus?

Lassen wir Nordkorea weiter Menschen mit System schlachten? Lassen wir in Syrien weiter Gas regnen, egal wer es einsetzt. Oder lassen wir religiöse Eiferer weiter Mädchen entführen und vergewaltigen um sie dann in Zwangsehen zu stecken?

Ach das tun wir ja! Weil Pazifisten glauben das man mit Friedensliedern die Welt ändern kann.

Ausschwitz wurde von Soldaten befreit! Und nicht von Pazifisten.

Das Massaker von Srebrenica war nur möglich weil die dort stationierten Blauhelme weggeguckt haben. Die waren nämlich vor Ort, hatten aber keinen Befehl einzuschreiten. Das ist ja Gewalt und die ist böse Mhhhhhmkaay.

Wir hier können unsere Meinung nur so Kund tun, weil viele dafür massiv geblutet haben. Das scheinen viele zu vergessen.

Natürlich ist es toll wenn alle miteinander kuscheln. Das würde ich wirklich gut finden. Dann wäre keine Gewalt nötig. Das ist aber eine Utopie und nicht real, leider. Und das wird sich auch nicht ändern, sofern man alle gewähren lässt.
Kommentar ansehen
11.06.2014 08:00 Uhr von El_Caron
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jo-28
Oh, ein roter Sklavenhalter.
Der Mann nutzt Schweizer Infrastruktur und und zahlt entsprechend auch in der Schweiz Steuern. Er hat sich dafür entschieden, die Solidargemeinschaft zu wechseln und anscheinend hat eine andere ihn aufgenommen. Daran ist nichts Flasches. (Und bevor jemand mit seiner deutschen Ausbildung kommt: Die ist nicht auf Pump finanziert, sondern von den Steuergeldern seiner Eltern. Er lässt wohl eventuelle Kinder in der Schweiz zur Schule gehen, und zahl entsprechend auch dort Steuern.)

Es sind Leute wie Du und die von ihnen forcierten Gesetze, die Leute aus dem Land treiben. Wenn ich nicht familiäre Bindungen hier hätte, wäre ich auch schon lange weg, anstatt mein hard verdientes Geld in soziale und vor allem ökologische Idiotien ziehen zu lassen.
Kommentar ansehen
11.06.2014 14:03 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jalapeno
Kläre mich doch einfach auf was du möchtest!
Kommentar ansehen
11.06.2014 14:38 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jalapeno
Ich verstehe den Zusammenhang zwischen Pazifisten und der Befreiung von Ausschwitz nicht im Bezug auf Ursache und Wirkung/Kausalität, was du ja angedeutet hattest.

Und dafür sollte hier Platz sein.
Kommentar ansehen
11.06.2014 20:32 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes

Verstehe durchaus dein Anliegen, möchte aber ganz eindringlich darauf hinweisen, dass viele, oder die meisten Kriege "angezettelt" werden, weil ein "Unbeteiligter Dritter" den meisten Nutzen dabei hat!
Beispiel: Ein riesiges Industrieunternehmen benötigt seltene Rohstoffe!
Wäre die "Geschäftsführung" mit krimineller Energie durchsetzt, dann würde die Firma nicht versuchen auch legalem Wege an diese Stoffe zu gelangen, indem sie Handel mit den entsprechendem Land betreibt!
Sie würde intrigieren, um auf anderem Wege daran zu kommen!
Das könnte folgendermaßen aussehen!
Ein z.B. Afrikanisches Land hat die Rohstoffe, die begehrt werden!
Es wird in dem Land Unruhe gestiftet, wie auch immer, und zwei konkurierende, verfeindete Länder werden gegeneinander aufgehetzt! Wenn die Situation eskaliert, kann hinterher keiner mehr die Situation retten und auch nicht mehr nachvollziehen, wie es dazu kam!
Wie durch "Zufall" bietet nun ein anderes Land seine Waffen an, die im Tausch mit den begehrten Rohstoffen zu haben sind!
Ganz simpel und einfach funktioniert die Schose!
Falls jemals jemand dahinter kommen sollte, steht der eh in der "Beweispflicht" und keiner schenkt ihm Glauben!
So läuft der Hase!
Und wenn da noch Europäische Truppen eingeschaltet werden, um solchen Konflikten Einhalt zu gebieten, dann kann man nur hoffen, dass da nicht die gleichen Drahtzieher dahinter stecken!
Eine sehr gewagte These?
Glaub mir, wenn die Leute wüßten wie sie verheitzt und für dumm verkauft werden, da möchte ich lieber nicht weiter drüber spekulieren!!!

Und davon mal abgesehen, hat doch wohl jeder das Recht zu erfahren wofür und warum er kämpft! Und zwar den wahren Grund!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
11.06.2014 21:51 Uhr von Pantherfight
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Weg mit dem Soldaten...ist eh nur ne Luftpumpe.
Kommentar ansehen
11.06.2014 22:58 Uhr von ms1889
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hmm, ich habe schon sachen gesehen...da is son rumliegender kopf oder aufgeschltzter bauch usw harmlos... sowas kann man in jeder fleischerei besichtigen.
wirkliche gore zeigt dinge die selbst professionelle mörder wie soldaten in den wahnsin treibt...zB ein lkw der kinder zerfleischt wie es nur ein fleischwolf tun würde...
sowas wäre "pornographie" des schreckens...

was man hierzulande als moral erachtet.. ist nur das verstecken der grausamkeit des menschen ansich...denn im krieg töten menschen...keine affen!

der mensch ist nunmal das grausamste und rücksigtlosiesete tier der welt...da gibbed kein wenn oder aber...der mensch meint immer inteligent zu sein..aber eigendlich ist er dumm, denn er tötet nicht nur um sein leben zu erhalten (als futter), sondern aus spass am töten.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
13.06.2014 11:04 Uhr von Knopperz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ HumancentiPad

Sehe ich genauso, Krieg sollte man in seiner ganzen Härte zeigen, damit die Leute endlich mal begreifen was genau "Krieg" bedeutet, und wie falsch das ganze ist.

Only a Fool runs quickly to war !

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?