09.06.14 18:23 Uhr
 574
 

Paris: Geländerteil von Brücke bricht wegen Liebesschlössern ab

Die Pariser Brücke Pont des Arts ist über und über mit so genannten Liebesschlössern behangen, was ihr nun zum Verhängnis wurde.

Ein Teil des Geländers krachte wegen den schweren Liebesbeweisen ab und die Brücke musste sicherheitshalber evakuiert werden.

Insgesamt sollen 93 Tonnen Metall auf die berühmte Brücke durch die Liebesschlösser gedrückt haben, die inzwischen in ganz Europa modern sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Paris, Liebe, Brücke, Schloss, Evakuierung
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2014 18:58 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird auch anderswo passieren.

1. Die Schlösser erhöhen das statische Gewicht auf einen Wert, welcher nie von den Statikern einberechnet wurde.
2. Die Schlösser bieten dem Wind, der gerade auf Brücken heftig sein kann, mehr Widerstand, als die, aus gutem Grund, offenen Gitterstrukturen.
3. Die Wartungstechniker kommen wegen den Liebesschlössern nicht mehr problemlos an die beschädigten Punkte, sofern diese unter dem ganzen Altmetall überhaupt noch entdeckt werden.

Fazit, schneidet die hässlichen Dinger besser heute, wie morgen überall von den Brücken ab.
Kommentar ansehen
09.06.2014 19:28 Uhr von Kanga
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
abschneiden..und als schrott verkaufen...
für nachschub....wird schon gesorgt...
so finanziert sich Paris....
Kommentar ansehen
09.06.2014 22:07 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Au weia, da sind die ganzen Liebesbeziehungen in den Bach gefallen. Besser als später vor Gericht.
Kommentar ansehen
10.06.2014 10:30 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Geschäftsidee wäre doch, wenn die Städte einfach das Anbringen von normalen Schlössern verböten und unerlaubt angebrachte rigoros entfernten. Statt dessen könnte man an diversen Verkaufsstellen und/oder in Souveniershops speziell für diesen Zweck hergestellte Schlösser aus Kunststoff verkaufen. Vielleicht noch mit diversen Motiven und/oder persönlichen Widmungen bedruckt. Die Städte würden Geld einnehmen, die Leute hätten was zu tun und die Brücken würden nicht mehr so stark belastet.

[ nachträglich editiert von der_grosse_mumpitz ]
Kommentar ansehen
10.06.2014 10:55 Uhr von NoGo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha!
Hier gab es erst vor einiger Zeit eine News mit einer langen Diskussion genau zu dem Thema, wo viele Leute argumentiert haben, dass das bisschen Gewicht ja nichts ausmacht... Anscheinend aber doch.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?