09.06.14 10:06 Uhr
 8.621
 

Russen ziehen Geld von US-Banken ab: Sanktionen fallen auf den Westen zurück

Russische Inhaber von Konten bei US-Banken haben in den letzten Monaten massiv Geld von den US-Kreditinstituten abgezogen. Die Kontoinhaber hatten Angst vor angedrohten Sanktionen. So schadet sich der Westen mit den Sanktionen am Ende offenbar doch selbst.

Noch im Februar 2014 hatten russische Unternehmen und Privatleute 21,6 Milliarden Dollar auf den Konten der US-Banken. Im März sank der Betrag auf 8,4 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 61 Prozent entspricht. Dies berichtete das US-Finanzministerium.

Die Russen haben ihr Vertrauen in die US-Banken verloren, nachdem die USA im Zuge der Krim-Krise zu Sanktionen gegen Russland aufgerufen hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Russland, Bank, Rückgang, Kontoinhaber
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

44 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2014 10:06 Uhr von Borgir
 
+46 | -5
 
ANZEIGEN
Damit war zu rechnen und das ist nur der Anfang. Die Energiewirtschaft hat noch gar nicht angefangen, Sanktionen mit barer Münze zurückzuzahlen.
Kommentar ansehen
09.06.2014 10:16 Uhr von Bewerter
 
+63 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe bis heute nicht geschafft zu verstehen, weswegen Russland sanktioniert wurde. Da war mir auch die deutsche Propagandapresse nicht sehr behilflich.
Kommentar ansehen
09.06.2014 10:26 Uhr von turmfalke
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Wer hat Vertrauen in US-Banken,diese Russen scheinen aber auch nicht ganz klar im Kopf gewesen zu sein. Schnell weg mit dem Geld die Amis brauchen das nur um Krieg zu spielen.
Kommentar ansehen
09.06.2014 11:20 Uhr von rolf.w
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant wäre es, zu wissen wohin das Geld ging. Es muss ja nicht gleich nach Russland gegangen sein und könnte zB jetzt auch in der Schweiz oder sonstwo liegen.
Auch interessant wäre es zu wissen, welche Währung transferiert wurde. Wurde direkt der Dollar transferiert oder der Gegenwert in Rubel, Euro, Franken oder noch was anderes. Falls das in diesen Größenordnungen überhaupt machbar ist.

Ich meine, angesichts dessen, dass man sich mit dem Dollar "das Geld des Feindes" in die Tasche steckt würde ich jetzt nicht davon ausgehen, dass man scharf auf ihn ist.
Kommentar ansehen
09.06.2014 11:23 Uhr von rolf.w
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
@tsunami13

Also 21,6 Milliarden Dollar ist zwar viel Geld, keine Frage, aber einen Staat wie die USA schädigst Du damit nicht wirklich. Ich würde es eher als politisches Statement ansehen.
Kommentar ansehen
09.06.2014 11:32 Uhr von Schmollschwund
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
@schraegervogel_

"Mal sehen,ob das Bundesferkel weiterhin lauthals nach weiteren und schärferen Sanktionen grunzt. "

Für Merkel stellt sich nur die Frage: Volk oder Amis? Wer ist wichtiger um mir die Macht zu erhalten?

Die Antwort kennt sicherlich jeder.
Kommentar ansehen
09.06.2014 11:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
ALLES, was man im Leben tut, kommt auf einen selbst wieder zurück!!!
Gute sowie auch schlechte Dinge!
Mit solch Erkenntnis würden viele dann doch wesentlich vorsichtiger ans Werk gehen!
Außer natürlich die Klugscheisser, die sich selbst mit Gott verwechseln und eh unbelehrbar sind!
Denen kann eh keiner mehr helfen.
Und wer bescheisst, intrigiert und lügt, der kann sich an drei Fingern ausrechnen, welch Ende das provozieren wird!
Kenne selber genug Beispiel aus meinem "Freundes-" und Bekanntenkreis, wo sich das immer wieder bestätigt hat, und noch bestätigen wird!!!
Kommentar ansehen
09.06.2014 12:08 Uhr von STN
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
Was tut mehr weh? Das "wir" das Geld aus Russland abziehen oder das Russland von "uns" Geld abzieht.... Also ich glaube das eher Russland "AUA" sagt

Aber Typisch, das die "Deutschen Wirtschafts Nachrichten" so eine News bringen.... hier ist ja alles soooooo böse und schlecht....
Kommentar ansehen
09.06.2014 12:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Man muss da immer die Relationen sehen.
Selbst wenn die 20 Milliarden komplett abgezogen würden, so entspräche das z.B. gerade mal knappen 1% der Bilanzsumme der Bank of America. Das ist aber ja bei weitem nicht die einzige Bank in den USA. Wie groß die Bilanzsumme aller US-Banken zusammen ist, habe ich auf die Schnelle nicht herausgefunden.
Kommentar ansehen
09.06.2014 13:43 Uhr von Perisecor
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.06.2014 14:54 Uhr von hannesje
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Russland hat eben nichts annektiert. Die Krimbewohner haben sich für unabhängig erklärt und dann, als eigenständige Republik, einem beidseitigen Beitritt zu Russland zugestimmt. Das Recht welchen Volkes soll dabei verletzt worden sein? Das Selbstbestimmungsrecht der Krimbewohner eher nicht!
Kommentar ansehen
09.06.2014 15:13 Uhr von HackFleisch
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig so.
Die US-Aussenpolitik strotzt vor Kurzsichtigkeit, Dummheit und unangebrachter Arroganz.
Kommentar ansehen
09.06.2014 16:06 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
>>Die Energiewirtschaft hat noch gar nicht angefangen, Sanktionen mit barer Münze zurückzuzahlen.

Und was exportiert das Land dann noch?
Da wollen 150 Mio. Einwohner versorgt werden! Ohne Rohstoffüberschüsse wird´s da drüben schnell anderweitig "frostig".
Kommentar ansehen
09.06.2014 16:14 Uhr von Maika191
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor

lol, in einen Punkt hast du recht, den unwissenden muss echt geholfen werde. Mach dich mal schlau was eine Annektion ist. Dann wirst du schnell feststellen das Russland das nicht annährend mit der Krim getan hat.
Hannesje hat zu 100% recht. Soviel wie ich weiß ist das Volk der Souverän. Und die Krimbewohner haben sich dazu entschlossen per Demokratischer Abstimmung Selbstständig zu werden. Einzig den tollen Demokraten aus den Westen passt das nicht.
Kommentar ansehen
09.06.2014 16:24 Uhr von Rongen
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Na peri, wieder bissl Lügen verbreiten ? bin ja mega neugierig auf deine Aussagen zu dieser News :
http://www.shortnews.de/...

was den los ? Keine Lust ?
oder noch keine Befehle von oben erhalten ?

Topic:

War abzusehen das genau das passiert, Russland macht sich von Tag zu Tag unabhängiger von den USA. Klar is 21 Milliarden nicht die Welt aber ein Abfliesen von 61% kann man auch nicht als Schwankung bezeichnen. Und den USA tut jeder fehlende Investor richtig, richtig weh. China macht das ja inzwischen auch schon fleissig.

Das ist übrigens auch die Quitessenz des Problems, es werden in unfassbaren mengen Dollarscheine gedruckt und die Händler, Investoren, Vertragspartner und Anleger haben keine Lust mehr sich dieses wertlose Papiergeld auszahlen zu lassen. Das Vertrauen in den Dollar is angesichts der astronomischen Schulden der USA massiv zerrüttet und die gesamte Propagandamaschinerie kommt dagegen auch nicht mehr an ob es nun das künstliche aufrecht erhalten des Raitings ist oder solche kleinen Lichter wie Propaganda Peri, Selbst Warren Buffett, der gröste amerikanische Finanzinvestor zieht sein Geld aus den Staaten und wandelt es in Fremdwährungen.

ich werf meinen Hut mal in den Ring und sage,2 Jahre noch dann bricht der Dollar zusammen bzw. die Staaten entwerten ihn komplett um ihre Schuldzinsen zahlen zu können.

[ nachträglich editiert von Rongen ]
Kommentar ansehen
09.06.2014 16:57 Uhr von Falap6
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
lol, 21 Milliarden.

60% von wenig ist eben auch wenig.
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:08 Uhr von hasennase
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
bis jetzt sind über 70 mrd aus russland geflohen um dem niedergang noch schnell zu entgehen. es müssen schon vollidioten sein die 20 mrd nach russland zurückholen oder sie sind von der putin mafia gezwungen worden. weiterhin versucht jeder der kann sein geld aus russland in sicherheit zu bringen.
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:11 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@ maika191
"Und die Krimbewohner haben sich dazu entschlossen per Demokratischer Abstimmung Selbstständig zu werden."
Wer genau hat denn die Abstimmung beschlossen? ;) Zumal die Abstimmung gar nicht hätte beschlossen werden dürfen, da sie sowohl gegen die Rechtslage in der Ukraine als auch die in der Krim-Region verstößt:
http://www.mittelbayerische.de/...

Da die Abstimmung nun stattgefunden hat, muss man sich fragen: Was ist an einer Wahl mit durchsichtigen Wahlurnen, die von in eindeutiger Weise parteiischen Soldaten überwacht wird, demokratisch?
Zumal es Zweifel bzgl. Wahlergebnis und Wahlbeteiligung gibt:
http://www.chip.de/...

@ Rongen
"bin ja mega neugierig auf deine Aussagen zu dieser News : http://www.shortnews.de/"
Lies dir mal die Quelle zu besagter News durch, dann siehst du, dass die News falsch wiedergegeben ist - siehe meine Kommentare dort.

"Klar is 21 Milliarden nicht die Welt aber ein Abfliesen von 61% kann man auch nicht als Schwankung bezeichnen."
Nur: wen interessiert, dass 61% dieser 21 Milliarden weg sind? Keinen Menschen, denn interessant ist nur, welcher Teil des ganzen weg ist - und da ist es deutlich weniger als 1%.

"China macht das ja inzwischen auch schon fleissig."
China hat kein Interesse an der Schwächung des Dollars, weil es zu viele Dollar als Währungsreserven hat und chinesische Güter damit in den USA zu teuer würden.

"ich werf meinen Hut mal in den Ring und sage,2 Jahre noch dann bricht der Dollar zusammen bzw. die Staaten entwerten ihn komplett um ihre Schuldzinsen zahlen zu können."
Seit wievielen Jahren wirfst du denn deine Hüte? ;)
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:25 Uhr von Graf Holger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Roadrunner
"Was ist an einer Wahl mit durchsichtigen Wahlurnen, die von in eindeutiger Weise parteiischen Soldaten überwacht wird, demokratisch?"

Ist dann die Wahl Poroschenkos zum Präsidenten auch ungültig?
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:37 Uhr von Komikerr
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ TheRoadrunner

Also ist Poroschenko ebenso wenig der Staatspräsident der Ukraine, denn bei den dortigen Wahlen, lassen wir untern Tisch fallen, dass der Osten der Urkaine nicht gewählt hat... man stelle sich mal vor, in Deutschland wählt man und Bayern macht nicht mit, wurden ebenso durchsichtige Wahlurnen benutzt wie auf der Krim?
Der eine darf durchsichtige Wahlurnen benutzen der andere nicht?
Oder wie soll ich deine Aussage auffassen`?
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:40 Uhr von Perisecor
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@ hannesje

"Russland hat eben nichts annektiert."

Doch.


"Die Krimbewohner haben sich für unabhängig erklärt und dann, als eigenständige Republik, einem beidseitigen Beitritt zu Russland zugestimmt."

Nein. Selbst der Menschenrechtsausschuss der Duma hat anerkannt, dass die Wahlergebnisse gefälscht wurden.

Dazu kommen so Sachen wie Wahl unter Militäreinfluss Russlands, Ankündigung des Referendums durch ein durch Russland an die Macht geputschtes Krim-Parlament etc.



@ Maika191

http://www.president-sovet.ru/...


@ Rongen

"Na peri, wieder bissl Lügen verbreiten ?"

Würde ich Lügen verbreiten, könntest du sie ganz einfach widerlegen. Kannst du aber offensichtlich nicht.


Deine Aussagen bestehen nämlich ausschließlich aus:
"noch keine Befehle von oben erhalten ?"
"Propaganda Peri"

Mit dieser Form von ad hominem "Argumentation" zeigst du nur, dass du keine Substanz liefern kannst.
Kommentar ansehen
09.06.2014 17:42 Uhr von Perisecor
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@ Graf Holger

"Ist dann die Wahl Poroschenkos zum Präsidenten auch ungültig?"

Fand die Präsidentschaftswahl unter Einfluss eines ausländischen Militärs statt? Gab es keine Wahllisten? Konnten Leute mehrfach abstimmen? War die Wahl innerhalb der Richtlinien der ukrainischen Verfassung?
Kommentar ansehen
09.06.2014 18:27 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ komikerr
"Also ist Poroschenko ebenso wenig der Staatspräsident der Ukraine, denn bei den dortigen Wahlen [...]wurden ebenso durchsichtige Wahlurnen benutzt wie auf der Krim?" (Satz für bessere Lesbarkeit aufgespalten)
Ich habe bzgl. der Wahl in der Ukraine nichts von durchsichtigen Wahlurnen gelesen.
Vor allem aber mussten die Ukrainer sich zumindest nicht im Falle einer unerwünschten Wahl bedroht fühlen. Zur Beurteilung der Wahlen seitens der OSZE:
http://www.handelsblatt.com/...

"lassen wir untern Tisch fallen, dass der Osten der Urkaine nicht gewählt hat."
wofür die Separatisten verantwortlich sind:
http://www.tagesschau.de/...


Die Krim-Bewohner hatten in der Wahl nicht einmal die Möglichkeit, für einen Verbleib bei der Ukraine *ohne* Wiederherstellung der Verfassung von 1992 zu stimmen:
http://www.reuters.com/...

Weitere Probleme beim Krim-Referendum:
http://www.n-tv.de/...

"Oder wie soll ich deine Aussage auffassen`?"
Ich hoffe, du hast meine Aussage nun verstanden.

@ Graf Holger
Siehe Perisecors Antwort.

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
09.06.2014 19:05 Uhr von Komikerr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Du hast es vielleicht nicht gelesen, aber hier kannst dus ziemlich deutlich sehen:

http://www.bild.de/...

Durchsichtige Wahlurnen. Wurde auf der Krim kritisiert und gross als Verstoss gegen Gott und die Welt dramatisiert.

Also gilt sehr wohl der Leitspruch: der eine darfs, der andere nicht.


Das die angeblichen Speraratisten schuld sind, mag sein, aber das ist das Problem der ukrainischen Regierung, die das zu lösen hat, um wirklich demokratische Wahlen stattfinden zu lassen.


PS. Ich gehe einzig gegen den doppelten Standart an, der bei der Wahl Ukraine / Krim geführt wurde und gegen die Tatsache, dass diese stattgefundene Wahl eigentlich Null und nichtig ist, weil ein doch recht grosser Teil der Bevölkerung nicht wählen ging / konnte.
Kommentar ansehen
09.06.2014 19:20 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Komikerr

Beim Krim-Referendum gab es nicht den einen großen Punkt an dem sich alle aufgegeilt haben, es war die schiere Masse an Punkten - einer davon war, dass die Wahlunterlagen ohne Umschlag in durchsichtige Wahlurnen geworfen wurden, während russisches Militär/Miliz anwesend war.



"Das die angeblichen Speraratisten schuld sind, mag sein, aber das ist das Problem der ukrainischen Regierung, die das zu lösen hat, um wirklich demokratische Wahlen stattfinden zu lassen."

Angeblichen Separatisten? Die ukrainische Regierung hat ihren Teil dazu beigetragen, dass die Wahl stattfinden kann. Deiner Logik folgend wäre u.U. auf Jahre hinaus keine Wahl möglich, weil sie immer irgendwie sabotiert werden könnte.

Refresh |<-- <-   1-25/44   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?