09.06.14 09:59 Uhr
 187
 

Brasilien: Militärpolizei knüppelt Streik von U-Bahn-Mitarbeitern nieder

Die brasilianische Militärpolizei ist in São Paulo brutal gegen streikende Bedienstete der örtlichen U-Bahn vorgegangen. Die Ordnungskräfte gingen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Streikenden vor.

Dabei hat die Militärpolizei des Landes vor der anstehenden Fußballweltmeisterschaft aufgerüstet und hat durch martialisch anmutende Bilder gezeigt, dass sie mit aller Härte vorgehen würde, damit die FIFA sich nicht beklagen könnte.

Die Angestellten der U-Bahn haben einen legitimen Streik angefangen, so die Gewerkschaft. Es wurde abgestimmt und es hat sich eine große Mehrheit für den Streik ausgesprochen. Jedoch wurde der Streik von einem Gericht als illegal abgetan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brasilien, Streik, U-Bahn, Militärpolizei
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2014 09:59 Uhr von Borgir
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja, alles für die FIFA. Die Armut und Missstände im Land darf man da nicht zeigen, das passt nicht ins "Alles-ist-gut"-Weltbild der FIFA.
Kommentar ansehen
09.06.2014 12:04 Uhr von Schmollschwund
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"damit die FIFA sich nicht beklagen könne."

Klar, Fußball ist ja auch nur ein Nebengeschäft.

Die eigene Polizei macht die Bevölkerung mundtot, damit die FIFA verdienen darf und am Ende dafür sogar noch gelobt wird.

Manchmal wünsch ich mir die Spieler zurück, die vor dem Training noch Arbeiten gehen mussten.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?