09.06.14 09:44 Uhr
 482
 

Tag der Organspende: Bereitschaft zur Organspende dramatisch gesunken

Im Rahmen des Tages zur Organspende hat sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zum Thema Organspende geäußert (ShortNews berichtete). Dabei wurde publik, dass die Bereitschaft der Bundesbürger zu Organspende seit der Skandale dramatisch gesunken ist.

Seitdem bemüht sich die Transplantationsmedizin um eine Kehrtwende, denn es gib immer mehr Patienten, die auf eine Spenderorgan warten. Der Aktionstag zur Organspende fand am vergangenen Samstag, dem 07.06.2014, statt und lief unter dem Titel "Richtig. Wichtig. Lebenswichtig".

Aktuell warten gut 11.000 Patienten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Doch nur 28 Prozent der Deutschen verfügen über einen Organspendeausweis. Dabei würde ein Großteil der Bevölkerung einer Organspende zustimmen. Durch einen Spender könnten bis zu sieben Personen gerettet werden.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Rückgang, Organspende, Bereitschaft, Hermann Gröhe
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2014 09:44 Uhr von blonx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Obwohl scheinbar viele Menschen zur Spende bereit sind, haben die wenigsten einen Spenderausweis immer bei sich. Und viele Menschen bemängeln nach wie vor die fehlende Transparenz bei Organspenden und fordern eine staatliche Kontrolle.
Kommentar ansehen
09.06.2014 10:34 Uhr von Pils28
 
+6 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.06.2014 10:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube, dass die mich beim ersten Krankenhaus-Aufenthalt kurz für tot erklären, wenn der Chefarzt für eines meiner Organe schwarz 30.000 Euro erhält.
Und diese Schwarzlisten gibt es, wie aufgedeckt wurde. Daher nicht mit mir.
Kommentar ansehen
09.06.2014 11:31 Uhr von Kostello
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Die sollten mal jedem deutschen Bürger eine bedingungslose Grundsicherung geben, damit retten sie mehr Leben. In Alterheimen werden Menschen zu todebehandelt, ohne das dies besondere Besorgnis erregt. Ich kenne sogar einen CDU-Politiker, welche die Alters-Euthanasia einführen will: http://cduffm.de/...
Kommentar ansehen
09.06.2014 12:21 Uhr von JackMcMurdok
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Je mehr Spenderorgane, desto geringer die Motivation zur Entwicklung von Alternativen, seien es technologische Lösungen, Stammzellenforschung, Gentechnik, 3D-Druck oder was auch immer. Organspende ist im gegensatz zu für den einzelnen Patienten "maßgeschneiderten" lösungen immer nachteilig, auch, weil Organe nur dem lebenden Organismus entnommen werden können. Wenn einem Organspender Organe entnommen werden, ist dieser NICHT TOT! Aller höchstens Hirntot, und vielleicht nur "auf dem Papier"...

Durch die verweigerung der Organspende setze ich ein Zeichen für medizinische Forschung und gegen Forschungsschranken in diesem Bereich!
Kommentar ansehen
09.06.2014 15:59 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Skandäle gingen nicht um verkaufte Organe oder vorzeitig für tot erklärte Patienten oder was auch immer sich hier wer ausmalt.
Da haben Ärzte Akten frisiert, damit ihr Patient höhere Chancen auf ein Organ hat. Die Patienten benötigten alle wirklich ein Spenderorgan und wären früher oder später ohne eins draufgegangen.
Das Krankenhaus hat damit Gewinn gemacht, da Transplantationen sehr gut bezahlt werden und der Arzt hat teilweise Boni dafür bekommen. Nichts im Sinne von russischer Organmafie.
Jedes Organ, was selbst in so einem System fehlt, fehlt und ein Patient wird drunter leiden.
Kommentar ansehen
09.06.2014 18:54 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Seth: Weil auch so viele Staaten vom Balkan mit Deutschland Spenderorgane austauschen... Naja, wenn du Balkan ganz grob auslegst, Kroatien vielleicht. Eurotrabnsplant meinst du wohl, rettet damit über 30.000 Leben pro Jahr.
Ich weiß nicht, welche Krimis du guckst oder wo du deine Meinung her hast aber meiner Erfahrung (Erfahrung, nicht Meinung) nach kriegen Alkoholiker in den Balkanstaaten auch keine neue Leber.

Und nun einmal rein hypothetisch: Besser meine Leber rettet eine Säuferin, als dass sie mit mir im Grab verfault.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?