08.06.14 13:28 Uhr
 724
 

Miami: Korallenriff muss Baggerprojekt weichen

In Miami wird trotz Einwänden von Wissenschaftlern ein Korallenriff ausgebaggert.

Konkret wird die Vertiefung angestrebt, um größeren Frachtschiffen das Ansteuern zu ermöglichen. Das Projekt umfasst einen Wert von fast 150 Millionen US-Dollar.

Forscher prangern das Vorhaben an, da fast 900 ausgewachsene Korallen zunächst an einen anderen Ort gebracht werden müssten. Ein erwünschter Aufschub wurde mittlerweile abgelehnt, da der amerikanische Steuerzahler jeden Tag bis zu 100.000 US-Dollar wegen des Aufschubs verliert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Projekt, Miami, Bagger, Korallenriff
Quelle: latinpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2014 13:30 Uhr von Rechargeable
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Richtig so, alles weg damit wegen den Frachtschiffen die dann da lang fahren.
Kommentar ansehen
08.06.2014 14:08 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"da der amerikanische Steuerzahler jeden Tag bis zu 100.000 US-Dollar wegen des Aufschubs verliert. "

Also entweder geht es den Steuerzahlern dort verdammt gut, dass die sich das leisten können, oder denen geht es verdammt schlecht, weil die sich das schon lange nicht mehr leisten können.
Kommentar ansehen
08.06.2014 15:27 Uhr von 1199Panigale
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Traurige Welt !!!
Und nach uns die Sinnflut ! Diesen ARSCHLÖCHERN gehört eins in die Fresse gehauen !! Alles kaputt machen nur wegen ein paar Dollars oder Euros mehr. Da kommt mir das große Kotzen !! Aber die Welt wird schon noch sehen was sie davon hat !
Kommentar ansehen
08.06.2014 16:56 Uhr von Rechtschreiber
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Erst wenn der letzte Fisch gefangen, der letzte Baum gefällt und der letzte Fluss vergiftet ist, werdet Ihr sehen, dass man Geld nicht essen kann.
Kommentar ansehen
08.06.2014 17:30 Uhr von AdiSimpson
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechtschreiber
im grunde hast du recht, doch die verursacher sind dann schon lange nicht mehr unter uns. alle die am geld ersticken denken sich "ich lebe nur einmal"
Kommentar ansehen
08.06.2014 17:42 Uhr von Wurstachim
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man kann die korallen auch einfach alle umbringen wenn man diese projet so unbedingt durchführen muss, sie überleben das umfrachten eh nicht korallen sind so sensibel alleine 10-20 cm wassertiefenunterschied oder eine temperaturänderung von 0.5° zu vorher kann eine koralle schon umbringen...
dann spart man wenigstens ne menge geld
Kommentar ansehen
08.06.2014 18:58 Uhr von sv3nni
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
aha. mal wieder Geld > Natur
Wenn die Korallen jetzt noch in der Zoohandlung landen hat sichs ja voll rentiert

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?