08.06.14 09:11 Uhr
 1.641
 

Peru: Rezept gegen Mikrokorruption scheint zu wirken

Peruanische Teilnehmer am öffentlichen Straßenverkehr waren es gewohnt bei ihren Verstößen dem Polizisten einen geringen Geldbetrag zu überreichen, um die Sache als erledigt zu betrachten. Das hat sich seit Ende der 90er Jahre anscheinend geändert.

Ausgerechnet die damals mit Korruptionsvorwürfen überhäufte Regierung kam auf die Idee in Sachen Bestechung eine Wende zu erreichen, indem mehr Frauen als Verkehrspolizisten zum Einsatz kamen. Mittlerweile sind 80 Prozent der Ordnungshüter Frauen.

Die Rechnung scheint aufzugehen. Laut einer Studie von Proetica, einem Organisationszweig von Transparency International, hält die Bevölkerung 66 Prozent der männlichen Polizisten für korrupt. Von den weiblichen Beamten werden dagegen nur 19 Prozent für bestechlich gehalten.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Polizist, Peru, Bestechlichkeit
Quelle: businessinsider.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen
Frankfurt am Main: Anklage wegen erfundener sexueller Übergriffe durch Ausländer
Chemnitz: "Kraftklub"-Bassist mit Crystal in Auto erwischt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2014 11:37 Uhr von raptil75
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie in Österreich, kleine Korruption wird bekämpft, große Korruption bleibt Tür und Tor offen.
Kommentar ansehen
08.06.2014 12:10 Uhr von generalviper
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Korruption funktioniert durch die Gier der Menschen.

Jeder Mensch ist bis zu einem gewissen Grad käuflich. Die Frage ist meistens nur die Summe.

Und verhindern kann man dies wohl kaum.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen
Frankfurt am Main: Anklage wegen erfundener sexueller Übergriffe durch Ausländer
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?