07.06.14 14:11 Uhr
 6.611
 

"Hausfrauenprostitution" in Privatwohnung in Potsdam raubt Nachbarn Nachtruhe

Viele Menschen eines Plattenbaus in Potsdam sind auf diese Nachbarn nicht gut zu sprechen: Prostituierte empfangen rund um die Uhr Freier.

Vor allem das Gestöhne und die anschließenden Reinigungsarbeiten lassen die Anwohner schlecht schlafen.

Die Stadt hat keine Handhabe. Ein Sprecher verweist auf die Vertragsvereinbarungen zwischen dem Vermieter und dem Mieter. Eine Situation, die in Potsdam nicht unbekannt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Potsdam, Prostitution, Hausfrau, Ruhestörung, Plattenbau
Quelle: maz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2014 14:33 Uhr von polyphem
 
+12 | -12
 
ANZEIGEN
Dann muss man den Damen einfach ein paar Dämmmaterialien spendieren und gut ist. Die Leute stellen sich vielleicht an.
Kommentar ansehen
07.06.2014 14:40 Uhr von DelphiKing
 
+4 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.06.2014 14:53 Uhr von Perisecor
 
+49 | -6
 
ANZEIGEN
@ polyphem

Warum soll ich jemandem, der u.a. die Nachtruhe stört und dadurch mein Leben beeinträchtigt, auch noch mit meinen finanziellen Mitteln helfen, diese Beeinträchtigung zu beenden?

Das kehrt doch Täter und Opfer um!


@ DelphiKing

Es soll also nicht der umziehen, der gegen Nachtruhe etc. verstößt, sondern der, der sich korrekt verhält?

Vielleicht sollte man in Zukunft Verbrecher frei herumlaufen lassen und Unschuldige einsperren, damit diese die Verbrecher nicht länger stören?
Kommentar ansehen
07.06.2014 15:26 Uhr von dasganze
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
da verstehe ich den vermieter bzw. die anderen mieter nicht. prostitution in einer wohnung ist gewerbsmaessige nutzung selbiger. schon kann gekuendigt bzw. die miete angepasst werden und es ist ruhe.
Kommentar ansehen
07.06.2014 15:43 Uhr von dersenfdazugeber
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
für einmal umsonst , kann man(n) das schon mal ertragen :-)
Kommentar ansehen
07.06.2014 16:20 Uhr von Djerun
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
dem vermieter die ruhestörung anzeigen und im wiederholungsfall die miete um 5% kürzen

dann ist ganz fix ruhe
Kommentar ansehen
07.06.2014 16:38 Uhr von KingPiKe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@dasganze:

Aus der Quelle: „Weil ein solches Gewerbe streng genommen gar kein Gewerbe ist, muss es auch nicht beim Gewerbeamt angemeldet werden“, sagt Stadtsprecher Jan Brunzlow.
Kommentar ansehen
07.06.2014 17:23 Uhr von Robert76
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Sowas funktioniert aber auch nur mit deutschen Nachbarn. Wäre da libanesische oder russische Nachbar, dann wären schon längst mal ein paar Cousins zu Besuch bei den "Damen" aufgekreuzt und hätte um Ruhe "gebeten".
Kommentar ansehen
08.06.2014 11:00 Uhr von Floppy77
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Einfach eine Cam installieren, welche die Leute beim Betreten und verlassen des Hauses filmt und online stellen, wahlweise auch den Ehefrauen schicken. Dann ist wieder Ruhe.

Wenn es laut ist immer die Polizei rufen und nach dem 3. oder 4. mal eine Anzeige wegen Ruhestörung.
Kommentar ansehen
08.06.2014 11:11 Uhr von bemo01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@floppy

wenn man keine Ahnung hat, einfach mal....
Kommentar ansehen
08.06.2014 12:32 Uhr von bigdaddy2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gut wenn ich Nachbar wäre, würde ich den Spieß umdrehen.
irgend wann müssen auch diese Frauen mal schlafen, dann würde ich aber mal lautstarken Sex machen und die Wohnung saugen und wenn ich den Staubsauger an einen Lautsprecher anschließen muss

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?