07.06.14 10:47 Uhr
 253
 

Dortmund: Schüsse auf Bushaltestelle waren vom Zeugen erfunden (Update)

Am Donnerstag hatte in Dortmund ein 43-jähriger Mann der Polizei erklärt, dass ein Unbekannter auf eine Bushaltestelle geschossen habe und damit einen großen Polizeieinsatz ausgelöst (ShortNews berichtete).

Doch die ganze Geschichte war erfunden. Das könnte nun für den Mann ein teurer Spaß werden. Nach Angaben der Polizei habe der Mann zugegeben, dass die Löcher an der Bushaltestelle schon älter seien.

Auch die Schüsse seien nicht gefallen. Der Zeuge soll an einer Erkrankung leiden, ließ die Polizei verlauten. Aber die Kosten des Einsatzes könnten dem Mann aufgebrummt werden.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Dortmund, Schuss, Lüge, Bushaltestelle
Quelle: westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.06.2014 11:20 Uhr von Holzmichel
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch, dass sich jeder Märchenerzähler später immer auf angebliche Erkrankungen berufen kann, nur um für den verursachten Schaden nicht zahlen zuu müssen!!!
Kommentar ansehen
07.06.2014 12:58 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Holzmichel - Das ist doch eben so. Alle Verbrechen werden aus irgendeinem psychischen Defekt gesteuert. Nur manchmal erkennen die Richter keine Krankheit und der Täter muß in Haft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?