06.06.14 21:23 Uhr
 2.076
 

Lindau: Bei Fahrzeugkontrolle vertilgte Rentner die ihn überführenden Notizen

Als Zöllner in Lindau den wohl aus der Schweiz kommenden Autofahrer kontrollierten, verweigerte dieser die in seinem Portemonnaie steckenden Notizzetteln herauszugeben.

Der 67-Jährige aus Memmingen hatte seine Geldanlage in der Schweiz auf mehrere Notizen notiert und bei der Kontrolle in seinen Mund gesteckt und aufgegessen.

Einige Teile der zerrissenen Notizzetteln konnten die Beamten noch sichern. Daraus ging hervor, dass er sein geheimes Auslandsvermögen in Höhe von 150.000 Euro verbergen wollte. Das zuständige Finanzamt wurde darüber verständigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Rentner, Finanzamt, Lindau
Quelle: abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 21:53 Uhr von heinzinger
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Nom nom nom
Kommentar ansehen
06.06.2014 22:56 Uhr von kuno14
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
hätte ulli fragen sollen..............
wer weis schon was er an rente bekommt............
Kommentar ansehen
07.06.2014 04:29 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Anonimaj .....

Wie man ergaunertes und unversteuertes Geld über Grenzen bringt, hast du Ahnung, da du vielleicht auch zu dieser Sorte Menschen gehörst. Aber von der Fliegerei hast du vielleicht mal was gehört, aber da dein ganzes Hirn mit Geldwaschen, Geld unrechtmäßig zu bewegen usw. war kein Platz es zu verstehen oder es sich zu merken. Ein Fluggerät, das auf ein Signal reagiert, wie in deiner Aussage ein Mobilfunk gesteuertes, fliegt ohne zutun und egal von wo der Wind kommt auf dieses zu. Im Luftverkehr fliegen selbst die Sportflugzeuge nach Funkfeuern. Das heißt so viel, wie, sie fliegen von Signal zu Signal, da wie zum Beispiel ein Flug von Palermo nach Oslo, die Funkfeuer von Start zu Landeplatz nicht reichen. Man verkettet seine Flugroute mit Zwischenstationen um dann zu seinem Zielort zu gelangen. Dir sei aber noch gesagt, man muss darauf achten, wenn man deine Art von Geldtransport bevorzugt, dass auch der Akku ausreichend geladen sein sollte.
Kommentar ansehen
07.06.2014 08:13 Uhr von aminosaeure
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Langweiler48 und Anonimaj, wenn man keine Ahnung hat...

Die Drohnen werden nicht mit Mobilfunk gesteuert, sie benötigen eine einfache Fernsteuerung und haben GPS an Board. dort kann man eingeben wo sie starten und landen soll, die macht es dann völlig autonom.
Kommentar ansehen
07.06.2014 12:01 Uhr von heinzinger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@aminosaeure

Und wofür genau braucht man dann eine Fernsteuerung, wenn sie ihren Weg alleine finden?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?