06.06.14 18:43 Uhr
 190
 

Nach mehr als acht Monaten: Russland gibt Greenpeace Schiff endlich frei

Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" war über acht Monate lang in russischer Beschlagnahmung, die Besatzung wurde nach einem Gefängnisaufenthalt im Dezember freigelassen (ShortNews berichtete).

Nun hat sich eine überraschende Wende ergeben: Die russischen Behörden haben das beschlagnahmte Schiff endlich freigegeben.

Die Nachricht kam vollkommen überraschend, das Schiff darf nun den Hafen Murmansk verlassen.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Schiff, Greenpeace
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 19:03 Uhr von Perisecor
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schön, dass Russland schon nach 8 Monaten einem Urteil des internationalen Seegerichtshofes nachkommt:

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
06.06.2014 22:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Und dafür fehlen ein paar andere "unwichtige Dinge"...
Kommentar ansehen
06.06.2014 23:38 Uhr von Perisecor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lapis

Mal wieder am Unsinn verbreiten?

http://www.theguardian.com/...
http://www.greenpeace.org/...
http://www.sueddeutsche.de/...


http://www.greenpeace.org/...
https://www.greenpeace.de/...
https://www.greenpeace.de/...
http://www.greenpeace-magazin.de/...


Wäre ich nun auf deinem Niveau würde ich sagen, du wärst beim FSO angestellt. Aber jeder weiß, dass selbst russische Dienste irgendwelche Standards haben...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?