06.06.14 18:43 Uhr
 193
 

Nach mehr als acht Monaten: Russland gibt Greenpeace Schiff endlich frei

Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" war über acht Monate lang in russischer Beschlagnahmung, die Besatzung wurde nach einem Gefängnisaufenthalt im Dezember freigelassen (ShortNews berichtete).

Nun hat sich eine überraschende Wende ergeben: Die russischen Behörden haben das beschlagnahmte Schiff endlich freigegeben.

Die Nachricht kam vollkommen überraschend, das Schiff darf nun den Hafen Murmansk verlassen.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Schiff, Greenpeace
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Chefin der Gesetzlichen Krankenversicherung: Flüchtlinge entlasten die GKV
Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 19:03 Uhr von Perisecor
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schön, dass Russland schon nach 8 Monaten einem Urteil des internationalen Seegerichtshofes nachkommt:

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
06.06.2014 22:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Und dafür fehlen ein paar andere "unwichtige Dinge"...
Kommentar ansehen
06.06.2014 23:38 Uhr von Perisecor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lapis

Mal wieder am Unsinn verbreiten?

http://www.theguardian.com/...
http://www.greenpeace.org/...
http://www.sueddeutsche.de/...


http://www.greenpeace.org/...
https://www.greenpeace.de/...
https://www.greenpeace.de/...
http://www.greenpeace-magazin.de/...


Wäre ich nun auf deinem Niveau würde ich sagen, du wärst beim FSO angestellt. Aber jeder weiß, dass selbst russische Dienste irgendwelche Standards haben...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?