06.06.14 17:00 Uhr
 8.848
 

Entführung und Vergewaltigung: Vorwürfe gegen "Jurassic Park"-Schauspieler

Der als Schauspielcoach arbeitende Cameron Thor, der den meisten am ehesten durch seine Beteiligung an dem Film "Jurassic Park" ein Begriff sein könnte, muss sich mit schweren Vorwürfen auseinandersetzen.

So soll er eine 13-Jährige, die sich 2008 nach den Schauspielkursen für Teenager bei ihm erkundigte, in seinem Auto vergewaltigt haben. Am Mittwoch wurde er für elf Vergehen, unter anderem Kidnapping und Vergewaltigung, angeklagt.

Die Webseite, der von ihm und seiner Frau betriebenen Schauspielschule, ist mittlerweile offline genommen worden. Außerdem gab es bisher keine weitere offizielle Stellungnahmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fox.news
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schauspieler, Vergewaltigung, Entführung, Jurassic Park
Quelle: edit.hollywoodreporter.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Milliardär möchte echten Jurassic Park aufziehen
Neuer Trailer zu "Jurassic World" erschienen
"Jurassic Park": Vater und Tochter filmen Action-Hit mit Legofiguren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 17:19 Uhr von fox.news
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Flaming
sowas in der Art dachte ich mir auch. deswegen auch absichtlich die Formulierung, daß er einem dadurch noch am ehesten ein Begriff sein könnte.
Kommentar ansehen
06.06.2014 21:26 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das passierte 2008, jetzt haben wir 2014. Brauchte sie solange um zur nächsten Polizeistation zu laufen`?
Kommentar ansehen
06.06.2014 22:06 Uhr von Trallala2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das verstehe ich nicht, wie kann man sechs Jahre brauchen um sich zu entschließen, ob es eine Vergewaltigung gab.
Kommentar ansehen
06.06.2014 22:44 Uhr von Brain.exe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Trallala2 & Dracultepes, eine Vergewaltigung ist was sehr Traumatisches. Viele Opfer suchen danach die Schuld bei sich selbst und trauen sich nicht sich jemandem zu Offenbaren. Die Täter drohen auch gerne mit Mord wenn man redet, etc. Viele Opfer verdrängen auch was passiert ist.
Da kann es schonmal dauern das was passiert, das man sich jemandem anvertraut oder selber den Mut findet was zu unternehmen.
Kommentar ansehen
07.06.2014 01:44 Uhr von fox.news
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
richtig. es gibt etliche Fälle in denen die Täter sofort geständig waren (man also mit an nahezu 100% grenzender Sicherheit davon ausgehen kann, daß sie die Taten begangen haben), zwischen Tat und Anzeige aber dennoch unzählige Jahre lagen.
Kommentar ansehen
07.06.2014 05:01 Uhr von langweiler48
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dieses Phänomen konnte man vor 2, 3 Jahren beobachten, als viele Männer ihren Mund öffneten um einen Pfarrer der sexuellen Misshandlung zu beschuldigen, da man sich eine finanzielle Entschädigung davon erhoffte. Fälle die vor mehr als 40 Jahren geschahen. Dass solche Männer 40 Jahre traumatisiert waren ist einfach lächerlich.

Ok, bei diesem Mädchen kann man das verstehen. Mit Erreichung einer gewissen Lebenserfahrung kommt dann auch der Entschluss über dieses Verbrechen zu reden.
Kommentar ansehen
07.06.2014 11:27 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die heutige Zeit hat zwar einen offenen Umgang mit dem Thema gebracht, d. h. man (bzw. die Frau) betrachtet einen Übergriff auf sie nicht mehr als ihre Schuld, auch hat sich die öffentliche Wahrnehmung geändert, dadurch hat sich aber ein anderes Phänomen eingestellt.

Man könnte meinen, dass keiner Frau sowas missbraucht, weil das nun doch wirklich was schlimmes ist, ein spezielles Verbrechen ist, ein traumatisierendes Verbrechen. Man muss aber feststellen, dass Frauen das Thema anscheinend lockerer sehen als man annehmen könnte.

Ich selbst konnte feststellen wie schon alleine in meinem erweitertem Bekanntenkreis das ganze als nützliches Werkzeug angesehen wird. So hört man schon gelegentlich ein "ich behaupte einfach er hat mir an die Brust gefasst, dann ist er weg", oder Liebesbeweis einer Frau an einen Kollegen: "ich könnte behaupten er hat mich sexuell belästigt, dann wird er gefeuert und du bekommst seinen Job". Auch mit Stalking wird gerne gedroht, auch mehr fach erlebt. Und jeder weiß wie mit dem Thema umgegangen wird, zuerst wird gefeuert und erst dann muss man vor Gericht klären ob das wirklich so war. Den Job kriegt man in der Regel nicht wieder zurück.

Das mit Vergewaltigung gedroht wurde, habe ich persönlich noch nicht erlebt, ist aber ein härteres Kaliber, da ist die Schwelle etwas größer, aber seien wir mal ehrlich, nach Wochen oder Jahren kann man das nicht mehr erkennen ob es wirklich so war. Alle Spuren sind verwischt, nur noch die Behauptung bleibt.

[ nachträglich editiert von Trallala2 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Milliardär möchte echten Jurassic Park aufziehen
Neuer Trailer zu "Jurassic World" erschienen
"Jurassic Park": Vater und Tochter filmen Action-Hit mit Legofiguren nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?