06.06.14 10:46 Uhr
 610
 

München: Telefonterror bei Schlüsseldienstfirma

Der Chef einer Münchner Schlüsseldienstfirma ist ein Opfer von Telefonterror. Seit Wochen nerven ihn die Auswirkungen von Tausenden versandten SMS-Meldungen, mit diesem Text: "Es ist etwas Schlimmes passiert, ruf mich bitte an."

Die Ursache liegt an computergenerierten Kurznachrichten, oder an Whats-app-Mitteilungen. Im Text wird auf die Telefonnummer des Schlüsseldienstes verwiesen. Nun rufen jene SMS-Empfänger ständig dort an, auch nachts um drei Uhr.

Der genervte Dienstleister ignoriert in letzter Zeit sein Telefon. Die Folge ist, dass auch Kunden, die um den Service des Schlüsseldienstes bitten, mit ihren Anrufen ins Leere gehen. Die Polizei wurde zu diesem Fall schon hinzugezogen. In der laufenden Ermittlungsphase äußert sie sich aber dazu nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, Firma, Telefonterror, Schlüsseldienst
Quelle: tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Dümmste Herausforderung": Amerikaner scrollt in 9 Stunden an des Ende von Excel
Wien:Unbekannter kapert Straßenbahn und fährt mit der Tram zwei Stationen weiter
Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 10:50 Uhr von daiakuma
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Selber Schuld, wenn der sich da Viren einfängt
Kommentar ansehen
06.06.2014 11:25 Uhr von nachoben
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ daiakuma
Das hat mal so garnichts damit zu tun ob der Schlüsseldienst sich Viren eingefangen hat

Du kannst doch auch einfach ne SMS an jemanden schicken und sagen: Es ist was schlimmes passiert, Ruf mich bitte unter 123456 an...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gina-Lisa Lohfink deutet an, ihr Freund Emir Kücükakgül habe sie geschlagen
Malia Obama absolviert Praktikum bei Hollywood-Produzent Harvey Weinstein
Italien: Flüchtlinge helfen bei Suche nach Überlebenden in Hotel nach Lawine


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?