06.06.14 10:20 Uhr
 1.769
 

GEMA-Tarife: Warum Wirte rechnerisch eine GEMA-Abgabe auf Steuern zahlen müssen

Das Tarifmodell der GEMA ist schon seit längerer Zeit in der Kritik (ShortNews berichtete).

Letzte Woche wurde von LiveKomm ein Diskussionspapier veröffentlicht, das verschiedene Aspekte der GEMA-Tarifstruktur kritisiert. Dabei wird auch hervorgehoben, dass Wirte und Clubbesitzer quasi für Steuern GEMA bezahlen. Dies erklärt sich rechnerisch folgendermaßen:

Berechnungsgrundlage für Eintrittspreise ist der jeweils höchste Brutto-Eintrittspreis (also inklusive Mehrwertsteuer). Das Paradoxe ist hierbei somit aber rechnerisch, dass man quasi auf Steuern GEMA zahlt, wenn der Bruttopreis die Berechnungsgrundlage darstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Steuer, GEMA, Abgabe
Quelle: musikmarkt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Nationalisten bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an:
Internet macht sich über Donald Trumps gescheiterte Gesundheitsreform lustig
Schauspieler Antonio Banderas hatte einen Herzinfarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.06.2014 10:31 Uhr von Niels Bohr
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Tja...ist leider wie überall, ob GEMA, GEZ, Finanzamt, Polizeikontrollen, Blitzer ... und ... und ...und...

"Wie kommt Dein Geld in meine Tasche?"
Kommentar ansehen
06.06.2014 11:15 Uhr von Daffney
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das habe ich doch auch beim Tanken, wenn ich auf den durch die Ökosteuer erhöhten Preis die Mehrwertsteuer zahle.
Kommentar ansehen
06.06.2014 11:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist eben eine Berechnungsgrundlage. Ginge es nach dem Nettopreis, wäre die Abgabe halt höher.
Das GEMA-Modell muss sich dringend mal ändern - zumal viele Clubs gema-freie Musik spielen, aber der Nachweis langwierig und zeitraubend ist. Ein Auslaufmodell aus der Zeit der Schallplatten.

Trotzdem:
Ich kenne so einen Club-Besitzer, der schwer unter der GEMA-Abgabe leidet. Er kann sich als notleidender Millionär, zwar mehrere Autos (dicke Porsche und Daimler) und eine Villa leisten - aber keine Segeljacht.
Da verdient man karge Milliönchen mit dem Abspielen von Musik, und dann wollen die frechen Künstler Geld dafür.

Wenn es wenigstens die Künstler bekommen würden - und nicht der GEMA-Wasserkopf.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Schande: 19 Tage alter Leo von Deutschen zu Tode vergewaltigt#
Deutsche Nationalisten bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an:
->Deutsche Täter: "Ich werde dir helfen" - dann tötete sie das weinende Mädchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?