05.06.14 20:09 Uhr
 3.219
 

Dominikanischen Republik: Lynchjustiz an unerwünschtem Einwanderer auf Polizeistation

In der Kleinstadt Canoa in der Dominikanischen Republik hat eine wütende Menschenmenge eine Polizeistation gestürmt und einen 30-jährigen Mann getötet.

Der 30-jährige Mann und sein Bruder stammen aus Haiti und sollen einen anderen Mann getötet haben. Der Mob hat die Polizeibeamten überwältigt und dann die Gefängniszelle gestürmt.

Dem Mann wurden viele Wunden durch scharfe Gegenstände zugefügt. In der Dominikanische Republik sind übergriffe auf unerwünschten Einwanderer aus dem benachbarten Haiti nicht unüblich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rechargeable
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Einwanderer, Mob, Dominikanische Republik, Lynchjustiz
Quelle: latina-press.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominikanische Republik: Mann trinkt für 600 Euro eine Flasche Tequila aus - tot
Dominikanische Republik: Bei Facebook-Livesendung zwei Journalisten erschossen
Dominikanische Republik: Touristen lassen verirrten Hai für Selfie sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 20:36 Uhr von h1111
 
+16 | -16
 
ANZEIGEN
An die Kommentierer davor: Man kann auch mächtig übertreiben. Ich wünsche keinem Einwanderer hier ein Lynchmob auf den Hals.
Kommentar ansehen
05.06.2014 22:04 Uhr von Retrobyte
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@ZRRK:
Nein genau das Gegenteil sollte man machen.
Wenn man deren Handeln nachahmt, was würde uns dann noch selbst von eben diesen Leuten unterscheiden?
Kommentar ansehen
05.06.2014 22:13 Uhr von Bud_Bundyy
 
+9 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.06.2014 23:57 Uhr von HackFleisch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Mister-L, ist leider so.
Haitianer werden nur reingelassen wenn es wieder Zuckerrohr Erntezeit ist.
Dann dürfen sie die Felder brennen und die harte und gefährliche Arbeit verrichten, bei der sie sich an den scharfkantigen Pflanzen die Hände, Arme und Beine zerschneiden. Ist die Arbeit getan werden sie in Busse/Guagas Haitianos wieder in ihr Land verfrachtet.
Die Haitianerbusse erkennt man an dem ganzen Schuck und Firlefanz. Hühnerbeine hängen am Rückspiegel und jede Menge Vodoo/Magumba wie die Dominikaner sagen.

[ nachträglich editiert von HackFleisch ]
Kommentar ansehen
06.06.2014 00:09 Uhr von Biblio
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Eigentlich hätten die Polizisten den gesamten Mob über den Haufen schiessen müssen ...
Kommentar ansehen
06.06.2014 18:47 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
haiti ist nun mal der nachbarstaat der domrep.leider leben da nur machthungrige.seit dem erdbeben das natürlich auch die domrep.betroffen hat hat sich nicht viel geändert.eigentlich sind beide staaten ein urlaubsparadies wie kuba für uns gefrossteten mitteleuropäer..............

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominikanische Republik: Mann trinkt für 600 Euro eine Flasche Tequila aus - tot
Dominikanische Republik: Bei Facebook-Livesendung zwei Journalisten erschossen
Dominikanische Republik: Touristen lassen verirrten Hai für Selfie sterben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?