05.06.14 16:26 Uhr
 238
 

Hamburg: Tierpark Hagenbeck darf ab dem kommenden Jahr wieder Amurtiger züchten

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) hat dem Hamburger Tierpark Hagenbeck nach 13 Jahren wieder die Erlaubnis eingeräumt, ab dem kommenden Jahr Sibirische Tiger züchten zu dürfen.

In freier Wildbahn gibt es weltweit lediglich noch 450 Amurtiger, weitere 260 leben in europäischen Zoos. Da der verfügbare Genpool entsprechen klein ist, sind die Zuchtauflagen äußerst streng.

Mit dem Tigernachwuchs soll dann europaweit weitergezüchtet werden. "Zwei bis drei Jungtiere pro Wurf wären ideal", so Tierpfleger Tobias Taraba.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: foxed-out
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hamburg, Tiger, Tierpark, Zucht
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Studie: Zu viele Freunde machen depressiv
Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 17:02 Uhr von m0u
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn so der Artenerhalt gesichert ist, finde ich die Maßnahmen gut. Allerdings gewöhnen sich die Tiere so an das falsche Klima und die falschen Lebensbedingungen. Hat alles Vor- und Nachteile.
Kommentar ansehen
05.06.2014 17:27 Uhr von magnificus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein sehr schönes Tier!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?