05.06.14 14:04 Uhr
 5.060
 

Urteil: Stadt muss Autofahrer wegen Schlagloch Schadensersatz zahlen

Ein Autofahrer hatte sich ein Jahr lang mit der Stadt Heilbronn wegen einer schlechten Straße voller Schlaglöcher, die einen Reifen kaputt machte, angelegt.

Nun gab ihm das Landgericht recht und die Stadt muss dem 48-Jährigen Schadensersatz in Höhe von 300 Euro zahlen.

"Es geht mir nicht um Geld, sondern ums Prinzip", so der Kläger, die Stadt komme einfach nicht ihrer Pflicht nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Stadt, Autofahrer, Schadensersatz, Schlagloch
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 14:12 Uhr von XFlorian
 
+5 | -80
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.06.2014 14:52 Uhr von TomHao
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Hier das Schlagloch, bei dem angemessen fahren soll, laut XFlorian: http://www.bildschirmarbeiter.com/...
Kommentar ansehen
05.06.2014 14:53 Uhr von KingPiKe
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Laut quelle war das Schlagloch "1,20 Meter lang, 70 Zentimeter breit, zwölf Zentimeter tief".
Nach Aussage der Stadt wird die Straße alle 2 Wochen kontrolliert, das letzte mal 13 Tage vor dem Vorfall.

In 2 Wochen kann solch ein Krater entstehen???
Kommentar ansehen
05.06.2014 15:32 Uhr von FredDurst82
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
völlig richtiges Urteil, die kriegen im Jahr so viel Geld, da isses sicher machbar, dass die Straßen in einwandfreiem Zustand sind - in Spanien bspw sind die Straßen aber tip top in Ordnung. Kann das auch net nachvollziehen, hier in Saarbrücken sind die Straßen auch generell in katastrophalem Zustand, überlege auch schon, ob ich die nächste Stoßdämpferrechnung einfach mal bei der Stadt einreichen soll, weils einfach ne riesen Frechheit ist. Ich muss jeden Furz am Auto sofort beheben lassen und die Straßen sehen aus wie hingeschissen ...
Kommentar ansehen
05.06.2014 15:36 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas detaillierter.

Die 300 € sind nur die Hälfte des entstandenen Schadens.
Die andere Hälfte muss der Autofahrer aus eigener Tasche zahlen, da er lt. Gericht auf Sicht fahrend, das Loch hätte sehen und reagieren können.
Die Stadt muss löhnen, weil sie ihrer Aufsichtspflicht, bei mit Kaltasphalt reparierten Schlaglöchern nicht nachgekommen ist. Alle 6 Tage glaub hieß es in einem anderen, früheren Urteil.


Schwache News, bei der ausführlichen Quelle!

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
05.06.2014 17:28 Uhr von langweiler48
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Jeder der der Bundesregierung die Schuld in die Schuhe schieben möchte, sollte sich mal im Klaren sein, dass es Bundesstraßen, Landesstrassen, Kreisstrassen und Gemeindestrassen gibt. Und wie die verschiedenen Namen der Straßen schon sagen sind diese Institutionen auch fuer die Aufrechterhaltung der Straßen zuständig. Mein ehemaliger Wohnort ist in BW der Ort der an 3.Stelle der geringsten Pro-Kopf-Verschuldung steht. Da kann die Merkel nichts dafür, da kann die Landesregierung und der Kreisrat nichts dafür. Dahinter steht die gute Kommunalpolitik des Bürgermeisters und des Gemeinderates. Also bitte nicht querbeet die Schuld verteilen, sondern punktuell.

Ich möchte nicht die Quelles lesen, um zu wissen, wem die Straße gehört, ob Gemeinde, Kreis, Land oder Bund. Ich denke aber, wenn man die Gefahrenbereiche richtig ausgeschildert hätte, wäre jeder Autofahrer selbst schuld wenn er seine Karre kaputt fährt.

Des weiteren, wenn ich die Ausmaße des Schadens mir durch den Kopf gehen lasse, dann möchte ich nicht mehr von einem Schlagloch, sondern von einer massiven Absenkung des Straßenbelages.reden.
Kommentar ansehen
05.06.2014 17:52 Uhr von Johnny Cache
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist schon irgendwie lustig daß immer gejammert wird daß die Leute immer häufiger verkappte Geländewagen kaufen, aber bei den Straßenverhältnissen muß man inzwischen echt Angst haben daß mal ein Rad auf nimmerwiedersehen in einem Loch verschwindet.
Und auch ich habe vor zwei Jahren eine sauteure Felge ohne Feindkontakt so verbogen daß ich sie nicht mehr fahren kann. Leider hab ich nicht den geringsten Schimmer wo das gewesen sein könnte, weswegen ich auch niemanden dafür haftbar machen konnte.
Kommentar ansehen
05.06.2014 17:53 Uhr von langweiler48
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@TomHao .... Meinen Kommentar an dich habe ich extra von meinem vorherigen Kommentar getrennt, da ich befürchte, dass dieser hier gelöscht wird.

Du hast dich mit diesem Link für mich als erster Anwärter des Award - Trolls empfohlen. Du ärmste Wurst, der hier den Erdboden verschmutzt, hast überhaupt keine Beziehung, was solch eine Klage gegen den Staat und dem entstandenen Schaden des Klägers zur Folge haben kann. Mit deinem Link, den du uns anbietest, wäre noch nicht einmal eine Schrottpresse zur Entsorgung des Auto nötig gewesen. Ironie hin oder her. Wer das Leben nur ironisch in einem Forum sieht, bei dem ist es in der reellen Welt nicht weit davon entfernt.

Wenn du damit leben kannst, mach so weiter. Gebe mir bitte Bescheid, damit ich deine Kommentare nicht mehr lese.
Kommentar ansehen
05.06.2014 18:00 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@KingPiKe

Die meisten Schlaglöcher entstehen innerhalb von einigen Sekunden.

Grund:
Irgendwo unter den Schlagloch ist der Boden in Bewegung gekommen. Dann reißt die Teerdecke auf, wenn die Spannkraft des Teers nicht mehr ausreicht.

Die Tiefe der meisten Schlaglöcher beträgt nur einige Zentimeter. Meist gibt es dafür 2 Gründe. Entweder Wintereinflüsse (Schnelle Kälte-Wärmeperioden) oder auch Schneepflüge.

Größere Schlaglöcher entstehen meist, durch Absacken den Bodens. In meinen Augen hat dann die Straßenbaufirma Mist gebaut. Entweder nicht auf Grundwasser geachtet, oder den Untergrund nicht anständig verdichtet, so das Hohlräume entstanden sind.

Eine gute und nicht sehr preiswerte Straße hält bei den üblichen Stadtverkehr locker 20-30 Jahre. bei Schwerlastverkehr ca. 5 Jahre weniger.

Das Problem ist das die Stadt das günstigste Angebot nimmt, und da halt schon mal damit die Kalkulation stimmt, Abstriche gemacht werden.

Ach ja. Autofahrer sind ja so arme Menschen. Schon mal an 2 Radfahrer gedacht. Da kannst du mit dein 2 Rad in so ein Schlagloch (2 CM Tiefe) abrutschen, und die Kontrolle über dein Fahrzeug verlieren.

Ich fahre Roller und bin daran inzwischen gewöhnt (ca. 280.000 KM Erfahrung) aber ich hab schon Anfänger vor mir gesehen, die sich fast hingelegt hätten.

@Carnap
Guck dir mal die Rathäuser an, der Städte die am meisten pleite sind. Die geben halt ihr Geld für ein Luxusarbeitsplatz aus, anstatt für Ihre Bürger.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
05.06.2014 18:12 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@XFlorian wirklich super Kommentar.

Dann am besten gleich zurück ins Potskutschenzeitalter....


Schon mal alleine an Motorradfahrer gedacht, die einen Abflug machen, wenn plötzlich ein Schlagloch kommt ?

Noch schlimmer sind die schnell ausgebesserten Schlaglöcher, die einem mit dem Motorrad direkt von der Spur lenken,
Kommentar ansehen
05.06.2014 19:05 Uhr von Bastelpeter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gutes Urteil. Leider gibt auch die Quelle nicht her, ob hier Europäisches Recht angewendet werden kann.
Kommentar ansehen
05.06.2014 19:20 Uhr von Bongolus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

"Als Steuer wird eine Geldleistung ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung bezeichnet"
- wikipedia

Ein leerer Kopf ist leicht zu erkennen, er reißt immer das Maul auf ...

Zum Topic:
Wurde echt Zeit!
Hier in Lübeck gibt es Hauptverkehrsstraßen, da müssen langsam die "Vorsicht Straßenschäden"-Schilder ausgetauscht werden, weil die schon so lange im Eimer sind. -.-
Kommentar ansehen
05.06.2014 20:40 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Soso! Es geht ums Prinzip! Soso!
Kommentar ansehen
05.06.2014 21:26 Uhr von onkelmihe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Gut so!! Da würd ich auch klagen - schließlich zahlen wir Bundesbürger nen Haufen Steuern!!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?