05.06.14 12:54 Uhr
 1.194
 

Japan: Nach jahrelanger Kritik soll Kinderpornografie verboten werden

In Japan ist der Besitz von Kinderpornografie nicht verboten, was dem Land jahrelange internationale Kritik einbrachte.

Doch nun soll sich das ändern und der Besitz von Videos oder Fotos realer Kinder zur "Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse" soll unter Strafe gestellt werden.

Wer dagegen verstößt, muss mit Gefängnis oder einer Geldstrafe rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Kritik, Kinderpornografie
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 13:12 Uhr von fox.news
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
richtige Entscheidung.

natürlich wundert man sich aus europäischer oder deutscher Perspektive, daß es überhaupt so lang gedauert hat. wenn man dann allerdings bedenkt, daß in Deutschland Kinderpornos auch erst seit 1994 (!) unter Strafe stehen, relativiert sich diese Verwunderung dann doch etwas.
Kommentar ansehen
05.06.2014 13:21 Uhr von sooma
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"und der Besitz von Videos oder Fotos realer Kinder"

Mit der Betonung auf "real" - Lolicon und Shotacon sind dort also auch weiterhin kein Problem. :/
Kommentar ansehen
05.06.2014 14:58 Uhr von NetCrack
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist natürlich generell richtig, dass kinderpornografisches Material unter Strafe steht. Allerdings ergeben sich aus diesem Paragraphen doch wieder irgendwo Probleme für die Strafverfolgung.

Denn wenn jeder, der irgendwie im Internet über solche Bilder stolpert und dies den Behörden melden will, mit einem Bein im Knast steht weil das schon als Besitz zählt, wird er damit sehr viel schwerer an die Hintermänner ranzukommen weil die breite Bevölkerung aus Angst vor Verfolgung keine Hinweise mehr gibt. Da sollte man überlegen ob man da nicht mit Sonderfallregelungen o.ä. die Rechtssicherheit erhöht.
Kommentar ansehen
05.06.2014 17:15 Uhr von Kennyisalive
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
" Lolicon und Shotacon sind dort also auch weiterhin kein Problem"

Wäre ja auch n Unding wenn dem so wäre.
Ich werde ja auch nicht wegen illegalem Waffenbesitz verhaftet, weil ich ein gezeichnetes Bild einer Waffe besitze.

"naja, diese gezeichneten Geschichten sind auch echt zum Abtörnen. Gänzlich asexuell."

Ist mir neu, dass alle Menschen die gleichen sexuellen Präferenzen haben. Manche finden diese gezeichneten Bilder interessanter, als reale Menschen.
Kommentar ansehen
06.06.2014 17:24 Uhr von fox.news
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@m0scito
auf der anderen Seite ist das, was du da beschreibst in der Praxis doch schwierig umzusetzen.

es ist doch zum Beispiel seltsam, dass in Deutschland ein 40jähriger selbstverständlich einvernehmlichen Sex mit einer 16jährigen haben kann - wenn er aber von dem legalen Sex ein Videos oder Fotos anfertigt, macht er sich strafbar. das ist nach meinem Rechtsverständnis mehr als absurd.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?