05.06.14 12:13 Uhr
 56
 

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an Jaron Lanier

Der diesjährige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an den Amerikaner Jaron Lanier.

In der Urteilsbegründung hieß es, der 54-Jährige sei ein Pionier der digitalen Welt und würde eindringlich auf die Gefahren hinweisen, die diese auf die Lebensgestaltung der Menschen habe.

Sein letztes Werk "Wem gehört die Zukunft" wird als Appell angesehen, Unfreiheit, Missbrauch und Überwachung aufmerksam gegenüber zu stehen. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der seit 1950 vergeben wird, ist mit 25.000 Euro dotiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Internet, Buch, Friedenspreis
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur
Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf
Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?