05.06.14 10:59 Uhr
 449
 

Andrea Nahles verteidigt Mindestlohn von 8,50 Euro

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles verteidigt den von der großen Koalition geplanten Mindestlohn von 8,50 Euro. Laut ihrer Aussage erhält nun wieder ein gewissen Grundwert.

Laut Nahles Aussage arbeiten fünf Millionen Deutsche zu Dumpinglohnpreisen. Die Arbeit hat nun wieder einen Grundwert und steht im Konflikt zur Tarifautonomie, so Nahles weiter.

Das Gesetz soll Anfang 2015 in Kraft treten. Ausnahmen soll es ab Ende 2016 geben.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitslosigkeit, Mindestlohn, Andrea Nahles
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Andrea Nahles warnt SPD vor GroKo-Ablehnung: "Einige haben sich festgerammelt"
Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Arbeitsministerin Andrea Nahles: "2020 hat jeder zweite Flüchtling einen Job"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 11:42 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und dank dieser Ausnahmen werden es weiterhin 5 Millionen sein.
Kommentar ansehen
05.06.2014 12:02 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Der Mindestlohn ist Überfällig, wenn es zeitlich befristete Ausnahmen gibt für Schüler, Azubi, etc. dann kann ich damit leben....
Kommentar ansehen
05.06.2014 12:18 Uhr von Marc_Anton
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz einfach, komplettes Verbot von Personalleasing- und Zeitarbeitsfirmen. Unternehmen zahlen zum Teil das Dreifache des Bruttolohns an Personalleasing- und Zeitarbeitsfirmen. Selber erlebt. Der Mitarbeiter kostete 27 €/h und bekam aber nur 8 €/h ausbezahlt. Wo gehen also die 19 € hin? Normalerweise könnten doch die Firmen den Mitarbeiter lieber direkt einstellen und zahlen ihm dann 14€/h, das kommt 27€/h an Personalkosten in etwa gleich. Aber nein, das bedeutet ja wieder Mehraufwand, der Arbeiter kann nicht einfach gekündigt werden und auch nicht auf dieselbe Weise von der Steuer abgesetzt werden.

[ nachträglich editiert von Marc_Anton ]
Kommentar ansehen
05.06.2014 12:57 Uhr von Marc_Anton
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rosa-Munde: Schon mal was von befristeten Verträgen gehört? Da haben die Mitarbeiter von vornherein Klarheit über ihren Anstellungsstatus und nicht immer das Bangen darum, ob meine Leihfirma für mich ein nächstes Projekt findet und wie es dann weitergeht. Außerdem gehört man dann auch fest zu der Firma und ihren Mitarbeitern, als Leiharbeiter bist du immer ausgegrenzt.
Kommentar ansehen
05.06.2014 14:57 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Vor allem für Saisonarbeiter eine echte Einbuße, diejenigen die bisher noch einen Lohn von 9,70 € hatten bekommen mit dem Mindestlohn bei den Abzockerfirmen nun 1,20€ weniger die Stunde, also haben wir bald noch ein größeres Heer von Aufstockern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Andrea Nahles warnt SPD vor GroKo-Ablehnung: "Einige haben sich festgerammelt"
Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Arbeitsministerin Andrea Nahles: "2020 hat jeder zweite Flüchtling einen Job"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?