05.06.14 09:31 Uhr
 110
 

Zeitungsverleger sehen Wettbewerbsverzerrung im Bezug auf Google und Co.

Zeitungsverleger gehen auf die Barrikaden. So monieren die Verlage, dass sich das Verhalten von Google, Apple und anderen Großkonzernen, die teils eine Monopolstellung besitzen, wettbewerbswidrig zu werten ist.

So wird angemerkt, dass Google und Co keine bis wenig Steuern zahlen.

In einem offenen Brief beschwert sich der Verband, dass die "Großen" auf den Markt meist von den Gerichten und Behörden in Ruhe gelassen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Google+, Bezug, Wettbewerbsverzerrung
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.06.2014 10:01 Uhr von Enny
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Zeitungen in denen Meldungen von gestern abgedruckt sind sind nunmal nicht mehr Zeitgemäß.
Das Internet ist das aktuellste Medium. Das hat nix mit ´Wettbewerb´ zu tun.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?