04.06.14 19:41 Uhr
 238
 

Halle: Ausweichmanöver eines Radrennsportlers sorgt für Massensturz

Am Abend des gestrigen Dienstags befanden sich 13 Radrennfahrer des SC Teuto Halle auf einer Straße in Richtung Halle-Hörste.

Einer der Radrennfahrer musste einem Auto ausweichen, das den Fahrern in einer Kurve entgegen kam und stürzte mit seinem Rad.

Sechs seiner Mannschaftskameraden konnten nicht mehr ausweichen und stürzten ebenfalls. Alle Gestürzten kamen in eine Klinik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Halle, Radfahrer, Ausweichmanöver
Quelle: nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2014 22:57 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie auch für Autofahrer gilt für Radler ein Mindestabstand zum Vordermann, innerhalb dessen man noch anhalten können sollte. Nebeneinander fahren geht sowieso nicht, wird aber fast immer gemacht.

Aber da Radler, vor allem die "Pseudo-Leistungssportler", sich eh nicht um Verkehrsregeln kümmern, ist das auch schon egal....

Böser LKW!!! ;-)


Ach ja: In der Quelle steht, dass es ein LKW war.

Mit stellt sich die Frage, ob der LKW die Kurve so extrem geschnitten hat, oder ob es die Rad-Profis waren, denen der Platz nicht ausgereicht hat...


@so..isses:
"und maulen noch wenn man sie im abstand von 10cm überholt und dabei schön gepflegt hupt...."

10cm Abstand sind zu wenig, aber:
Außerhalb geschlossener Ortschaften darf das Überholen durch kurze Licht- oder Schallzeichen angekündigt werden :-D

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
05.06.2014 06:18 Uhr von langweiler48
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@so isses .....

Wenn man nichts weiß, ist man wie dumm. Und von Dummen kann man nichts Vernünftiges erwarten. Dein Betrag fällt genau unter diese Rubrik.

Radrennfahrer, die eine gültige Lizenz haben, brauchen in den meisten Bundesländern keine Radwege benutzen. Leider ist das den meisten Leuten dies am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen nicht geläufig. Ist eine Radgruppe größer als 7 Fahrer, dann muss man in 2er Reihe fahren, um die für die Autofahrer zu überholende Gruppe nicht zu lang wird. In der Regel verhalten sich die Rennfahrer zivilisiert. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Die größte Gefahr geht von den Möchtegern Radrennfahrern aus, die meist wenn sie nebeneinander fahren, reden müssen und so die Konzentration verlieren.

Vernünftige Radsportler suchen sich Strecken mit wenig Verkehr aus. Vernünftige Autofahrer fahren vorsichtig an eine Gruppe heran und überholen mit dem Mindestabstand von 1 m. Hupen wie @so isses macht ist einer der größten Fehler, die die Autofahrer machen können. Meistens erschrecken die Radfahrer und es kann dazu führen, dass dies der Anfang eines Sturzes ist und wenn man in der Gruppe fährt solche Ausmaße annehmen kann, wie hier in diesem Fall.

Ich bin fast in ganz Europa Rennrad gefahren. Meine Erfahrung, die ich gemacht habe ist, dass die deutschen Autofahrer die rücksichtslosesten sind. Alle anderen Spanier, Franzosen, Hollaender, Belgier, Österreicher, Schweizer, Italiener, Ungaren nehmen auf trainierende Radrennfahrer respektvolle Rücksicht.. Das werden nachfolgende Leser bald merken, da genau diese rücksichtslosen Autofahrer mir für meinen Kommentar ein Minus geben werden. Selbst in Thailand, wo ich nun seit 8 Jahren lebe, geht man mit den schwächsten Verkehrsteilnehmer rücksichtsvoll um. Leider sehen aber die Thailänder die Fußgänger nicht als Verkehrsteilnehmer. Die haben wirklich die Arschkarte gezogen.
Kommentar ansehen
05.06.2014 08:25 Uhr von blade31
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch klasse die Radfahrer die sich für ein Auto auf der Straße halten obwohl 1 Meter nebendrann ein wunderbarer Fahrradweg liegt...
Kommentar ansehen
05.06.2014 11:20 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@langweiler48
"Radrennfahrer, die eine gültige Lizenz haben, brauchen in den meisten Bundesländern keine Radwege benutzen."

Falsch.
Erstens ist die Straßenverkehrsordnung keine Ländersache, zweitens gibt es schlicht und ergreifend keine generelle Ausnahmeregelung.

Ein Radweg ist zu benutzen, wenn:
- er benutzungspflichtig ist, also mit dem blauen Schild (Zeichen 237, 240 oder 241) versehen ist.
- er objektiv gesehen benutzbar ist, also weder zugeschneit noch zugeparkt und breit genug (zB. für ein Liegerad) etc. ist. Dass man sein Rennrad darauf nicht "voll ausfahren" kann, ist kein Grund ihn nicht zu benutzen. Schlaglöcher z.B. können, müssen aber keine Ausrede sein ihn nicht zu benutzen.
- die Gruppe nicht größer als 15(!) Personen ist. Ab 16 Radfahrern darf in Zweierreihen auf der Straße gefahren werden (geschlossener Verband gem. § 27 StVO Abs. 1).
- In Einzelfällen(!) kann von den Straßenverkehrsbehörden eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden. In EINZELFÄLLEN bedeutet, dass diese für bestimmte Wettbewerbe gilt, nicht generell für einen Verein etc.

Ich weiß nicht, wie du auf die Gruppe mit 7 Fahrer kommst, aber das ist falsch. Es müssen mind. 16 sein, die dann nebeneinander auf der Straße fahren dürfen.

In diesem Sinne weise ich jetzt einfach auf deinen ersten Absatz hin.
Kommentar ansehen
07.06.2014 12:55 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger .....

Ok. wenn das so ist, sind die Gesetze verschärft worden. Ich lebe jetzt schon 8 Jahre in Thailand und dachte mir die Regelungen von damals hätten noch Gültigkeit. Wenn dem halt nicht mehr so ist, bin ich natürlich der Dumme. Ich habe alles das was in meinem 1. Kommentar geschrieben worden ist am eigenen Leib erlebt. Aber es ist ja nicht so, dass ich unbelehrbar bin. Eines habe ich daraus gelernt. Wenn es um solche Themen geht, habe ich aufgrund meiner Abstinenz in Deutschland, ohne mich in solche Themen neu einzulesen, kein Recht zu diskutieren.
Kommentar ansehen
10.06.2014 16:02 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ok. wenn das so ist, sind die Gesetze verschärft worden."

Der §27 war auch schon 1970 mit den "mehr als 15 Radfahrern"... ;-)

Allerdings ist das eine Frage, die kaum jemand ad hoc richtig beantworten kann, selbst für Führerscheinanwerber ist diese Frage ja ziemlich uninteressant.


Knapp vorbeifahren und dabei noch hupen ist sicher nicht "die beste Idee", da sind wir einer Meinung.

"Wenn es um solche Themen geht, habe ich ... kein Recht zu diskutieren."

Das würde ich so jetzt nicht sagen. Ein Recht zum diskutieren hast du natürlich , nur kein Recht auf das letzte Wort oder die absolute Wahrheit. Aber das hat ja keiner.... ;-)
Kommentar ansehen
11.06.2014 05:48 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger .

...... Jetzt hast du dich aber in Zugzwang gebracht. Lese mal deinen letzten Abschnitt. Ich musste dir auf deinen Kommentar antworten, habe somit das letzte Wort, was ich nicht haben sollte.

Ironie off.
Kommentar ansehen
11.06.2014 12:22 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"habe somit das letzte Wort, was ich nicht haben sollte."

Nein, nein, das hast du falsch verstanden, wir beide haben kein RECHT auf das letzte Wort oder die absolute Wahrheit ;-)

Einer muss ja das letzte Wort haben.

PS: ...und das bin hiermit ich.... ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?