04.06.14 15:47 Uhr
 1.003
 

Brandenburgerin muss 700 Euro für vorgetäuschte Vergewaltigung zahlen

Einen Strafbefehl über 700 Euro hat das Amtsgericht gegen eine 27-jährige Brandenburgerin erlassen, die im vergangenen Oktober eine Straftat vortäuschte.

Die Frau hatte angegeben von zwei Männern am Trauerberg vergewaltigt worden zu sein und damit einen Einsatz von über 20 Polizisten ausgelöst.

Wie sich später herausstellte, war sie aber nur fremdgegangen und hatte ihrem Lebensgefährten die Geschichte von dem Übergriff lediglich vorgelogen. Dieser drängte sie schließlich, die vermeintliche Tat bei der Polizei anzuzeigen.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Vergewaltigung, Vortäuschung
Quelle: maz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2014 16:00 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da hatten die Männer aber Glück, dass es ihnen nicht so erging, wie diesem jungen Mann hier:

--> http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
04.06.2014 16:05 Uhr von jo-28
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Viel zu milde Strafe. Ein Jahr Knast sollte da doch mindestens drinn sein.
Kommentar ansehen
04.06.2014 16:48 Uhr von Hirnfurz
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Und der Steuerzahler bleibt auf dem Polizeieinsatz sitzen - wenigstens den würd ich der Schlampe in Rechnung stellen!
Kommentar ansehen
04.06.2014 19:00 Uhr von Gringo75
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
>>Brandenburgerin muss 700 Euro für vorgetäuschte Vergewaltigung zahlen<<

und wieviel hätte sie für eine "echte" gezahlt?

im ernst... da dürfte ruhig ne null hinzukommen oder sogar knast.
mit solchen anschuldigungen kann man viel zerstören.
Kommentar ansehen
04.06.2014 20:21 Uhr von willi_wurst
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Geldstrafe halte ich für absurd. Der alten bleibt doch eine gewisse Summe zum Leben übrig, die im Zweifel nicht gepfändet werden kann. Wo ist hier sie Strafe die Nachahmungstäter(innen) abschrecken würden? Nee ... ehrlich ... alle Personen die eine Vergewaltigung nachweislich vortäuschen, müssten für mindestens ein Jahr in den Knast + Geldstrafe. Dummheit sollte sie davor nicht schützen.
Kommentar ansehen
05.06.2014 12:53 Uhr von Binaer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
> laut statistik täuschen ca 70% der anzeigen die tat nur vor bei diesen delikten <

Na dann ist ja gut das ca 80% der Anzeigen zu Verhaftungen und Urteilen führen. Laut Statistik.

Und ganz nebenbei nur etwa 10% aller Vergewaltigungen in D angezeigt werden? Bei Frauen. Bei Männern sind es noch weniger.
Kommentar ansehen
05.06.2014 18:28 Uhr von Gustav_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich möchte nicht wirklich die frau verteidigen aber...
jedenfalls hat sie keinen typen ins gefängnis geschickt mit der story. und sie ist auch nur widerwillig zur polizei gegangen.

=> sie ist keine drecksfotze, die mit der lüge einen anderen menschen zu unrecht ins gefängnis schicken wollte. für den polizeieinsatz sind die 700 ocken in ordnung (verglichen mit anderen urteilen, die bei uns verteilt werden. hätte auch gern mehr sein können).

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?