04.06.14 13:57 Uhr
 165
 

Litauen kann ab nächstem Jahr den Euro einführen

Als 19. Land der EU wird Litauen ab 1. Januar 2015 den Euro als Währung einführen.

Sowohl die EU-Kommission sowie die Europäische Zentralbank (EZB) stellten fest, dass der baltische Staat alle Beitrittskriterien erfülle.

Die einzige Sorge, die man bei Litauen noch habe, ist die Gefahr einer Inflation. Doch das Land habe insgesamt eine sehr gute Haushaltspolitik.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Jahr, Litauen
Quelle: n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2014 14:25 Uhr von Tuvok_
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Na denn mein Beileid an die Litauer
Kommentar ansehen
05.06.2014 08:57 Uhr von Jaegg
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst mich raten, es gab keinen Volksentscheid, ob die Bevölkerung den Euro will? :D Zum Glück nicht für die Drecksbanken & Politikhuren.
Zur Unterzeichnung des Lissabon-Vertrags wird/wurde ja auch nie gefragt. Da wird/wurde einfach über die Köpfe hinweg eine neue Verfassung anerkannt.
Das war damals in Deutschland immerhin grundgesetzwidrig, aber das kümmert ja keinen mehr....
Kommentar ansehen
06.06.2014 09:58 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaegg:

Der Vertrag von Lissabon ist keine Verfassung.

Die geplante Verfassung wurde nach Widerspruch mehrere Länder und auch auf Widerstand aus Deutschland gegen einen Vertrag getauscht.


Mach erstmal deine Hausaufgaben.
Kommentar ansehen
08.06.2014 10:28 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens:
wenn dem so ist, bedanke ich mich für die info! :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?