04.06.14 10:03 Uhr
 310
 

Apple verhandelt mit Luxusketten wegen iPhone-Bezahlservice

Bereits längere Zeit wird vermutet, dass Apple an einem eigenen Bezahlservice für sein iPhone arbeitet. Nun wird berichtet, dass Apple sich angeblich bereits in Verhandlungen mit Unternehmen befindet, die primär Edelmode und andere teure Produkte veräußern.

Bei den Gesprächen gehe es unter anderem darum, einzelne Läden in ein einheitliches Zahlungssystem zu integrieren. Einzelheiten zum Bezahlsystem sind momentan noch unbekannt, da die Verhandlungen sich offenbar noch im Anfangsstadium befinden.

Es steht demnach noch nicht fest, ob Produkte wie üblich per Strichcode erfasst und dann über den iTunes-Account bezahlt werden können. Der Konzern soll allerdings bereits Experten von Unternehmen wie der Morgan-Chase-Bank oder VISA angestellt haben.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, iPhone, Planung, Bezahlsystem, Luxusgut
Quelle: de.engadget.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2014 12:38 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich freue mich schon auf das I Phone Sex (6)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?