04.06.14 09:11 Uhr
 3.400
 

Deutschland: Pflichtversicherung gegen Schäden durch Naturkatastrophen soll kommen

In Deutschland soll es eine Pflichtversicherung gegen Hochwasser geben. Diese soll auch Grundstücke betreffen, die nicht in Hochwassergebieten liegen.

"Wir würden gut damit fahren, wenn wir eine bezahlbare Elementarschutzversicherung für alle einführen", so Florian Pronold, parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium.

Die Versicherer sehen die Pläne allerdings kritisch. Die Gefahr von Hochwasser würde dadurch nicht weniger und würde Staat und Versicherten die Motivation nehmen, Vorsorgemaßnahmen zu treffen, so Alexander Erdland, Präsident des GDV-Versicherungsverbandes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Versicherung, Pflicht, Naturkatastrophe
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
USA: Anti-Klimaschutz-Dekret - Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2014 09:17 Uhr von jpanse
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
ahh nee, ich sag lieber nichts...
Kommentar ansehen
04.06.2014 09:23 Uhr von Sirigis
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn alle zahlen müssen, dann wäre das ja irgendwie mit einer Zusatzsteuer zu vergleichen, oder?
Kommentar ansehen
04.06.2014 09:30 Uhr von frederichards
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Also so weit ich weiß bin ich bereits gegen Elementarschäden versichert - das würde allerdings am Ende dazu führen, dass die Beiträge stark steigen würden.

An der See gibt es den Küstenschutz, der teils aus staatlicher Hand teils aus Eigentümer- oder Pachthand geleistet wird. Das sollte auch für Flüsse gelten.

Dann sollte man nicht vergessen, wenn Versicherungen zahlen müssten, würden diese auch nachschauen, ob nicht die Kommune durch verzögerten Deichbau oder Flussbegradigungen oder durch Ausweisung von Bauland in bekannten Hochwassergebieten verantwortlich gemacht werden könnten.
Kommentar ansehen
04.06.2014 09:34 Uhr von Jlaebbischer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Na ist doch Toll. Ich wohne in einem Haus, das wohl erst dann einen Tropfen abbekommt, wenn bereits niemand mehr sagen kann, wo Hamburg eigentlich mal war und meine Vermieterin soll dann einen Hochwasserschutzversicherung abschliessen?


Perfekt nachgedacht. Ich glaube, ich wechsel in die Versicherungsbranche, die muss wohl bald den goldenen Boden gegen einen aus Platin eintauschen...
Kommentar ansehen
04.06.2014 09:52 Uhr von Johnny Cache
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
An sich nicht verkehrt, schließlich sind Hochwasser ja nicht die einzigen Naturkastatrophen die ein Haus bedrohen können. Auch starke Regen, Hagel oder Stürme können Häuse schwer beschädigen.
Wir wohnen hier auf halber Höhe eines Berges und bei einem üblen Regenguß kamen solche Bäche den Berg runter daß es die Kanalisation einfach nicht mehr gepackt hat und die ganze Soße unserem direkten Nachbarn in den Keller gelaufen ist. Da hat es ihm auch nichts geholfen daß er fast 20m über dem nahe gelegenen Fluß wohnt.
Kommentar ansehen
04.06.2014 09:59 Uhr von Xaardas
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Da sehe ich sie, eine neue Steuer am Horizont....und sie trägt das Banner der Solidarität.

War das jetzt nicht erst letztes Jahr oder das Jahr davor, als heraus gekommen ist, dass viele die in Hochwassergebieten leben nicht gewillt waren für Wartung und Aufbau von Dammstrukturen zu sorgen, indem so Sachen wie: "Mensch das nimmt uns ja die Sicht auf den schönen See/Fluss" (also Seit der Flut die davor war).

Von der Sache her hätte ich nichts dagegen, wenn alle für solche Maßnahmen zahlen, aber es ist einfach albern, wie viele Steuern/Pflichtversicherungen/Abgaben/etc. wir mitlerweile in Deutschland haben ohne, dass das Volk auch nur einmal häte mitreden dürfen (Stichwort Milliardengräber).

Ist doch klar, dass die Leute darauf keinen Bock mehr haben, wenn mit den Steuergeldern so gedankenlos umgegangen wird.
Kommentar ansehen
04.06.2014 10:04 Uhr von PrinzAufLinse
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Dann kauf ich mir ein kleines Grundstück am Rhein. Setz da ein kleines Häuschen hin und vertick das teuer vor den nächsten schweren Regenfällen an einen Kumpel. Nach der Abwicklung teil ich mit dem Kumpel den Reingewinn und das Spiel geht von vorne los.
Kommentar ansehen
04.06.2014 10:22 Uhr von DerS
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ui toll, neben der Zwangsabgabe für Medien wieder was Neues um dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Kommentar ansehen
04.06.2014 10:23 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Liebe Regierung, wieso machen Sie es so kompliziert?

Sperren Sie einfach die Bürger des Staates ein und enteignen diese, das geht schneller und der Michel meckert dann nur, mehr wird nicht passieren.

Und bei der nächsten Wahl sind Ihnen die Stimmen wieder sicher, versprochen!
Kommentar ansehen
04.06.2014 10:23 Uhr von maxyking
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist irgend einer Versicherung aufgefallen das sie hauptsächlich Versicherungspolicen mit Leuten abgeschlossen haben die tatsächlich in Gefahrengebieten leben und das am ende keine hohen Gewinne mit diesen Versicherungen eingefahren werden können? Ist klar das das geändert werden muss. Kann ja nicht sein das irgend eine Versicherung keine Milliarden gewinne macht, wie sollen sie denn die ganzen Politiker schmieren, ähh sorry Parteispenden und Vorträge finanzieren.
Kommentar ansehen
04.06.2014 10:58 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@bad_beaver

"
ich wohne an einem berg."

...und? Erdrutsche?

@frederichards

"Also so weit ich weiß bin ich bereits gegen Elementarschäden versichert - das würde allerdings am Ende dazu führen, dass die Beiträge stark steigen würden."

Wieso sollte es teurer werden, wenn die Risiken auf alle verteilt werden? z.B. Die Brandversicherung ist Pflicht und sensationell preiswert.
Was meinst du wieso die Versicherer da nicht so heiß drauf sind?

@P.Griffin
"? Und diese Menschen sollen sich versichern, um für alle anderen Menschen mit zu bezahlen."

Ja das nennt sich Solidarität!

@BastB

"Sollten lieber die Pflicht einführen, dass die Versicherungen Einwohnern im Einzugsgebiet von Flüssen bezahlbare Versicherungen anbieten müssen."

Also preiswerte Versicherung nur für die die im Hochrisikogebiet leben? Wie soll sich das finanzieren?
Kommentar ansehen
04.06.2014 11:06 Uhr von huschi
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Plus an das_leben_ist_schoen!

Ergänzung:
Mit solch einer Pflichtversicherung für alle (die auch im Schadensfall unkündbar sein sollte!) könnten sich die Bewohner von Rhein, Mosel, etc. auch wieder versichern.

Leider sind hier Viele die das Prinzip einer "Versicherung" nicht begreifen.
Kommentar ansehen
04.06.2014 11:38 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@huschi

Ja so sieht es aus!

Das bisher eine Großzahl der Kosten an den Steuerzahlern hängen blieb verdrängen viele...
Kommentar ansehen
04.06.2014 13:09 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@wok!
"Nach Eurer Logik müssten jetzt alle Deutschen eine Zangs-KFZ-Haftpflichtversicherung abschließen (auch die ohne Auto) "

Ich glaube nicht das sich Wohnungslose versichern müssen.
Kommentar ansehen
04.06.2014 14:26 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh, man merkt das nicht alles in der DDR schlecht war^^ meine Eltern haben bis heute noch die alte DDR Versicherung, wo man gegen einfach alles abgesichert ist.
Das Ding bringt auch den Leuten was, die nicht vor Wasser bedroht sind. Weil das Ding ist ja genauso für Sturm, Gewitter und so gültig. Also wenn durch einem Blitzschlag einem die Bude abbrennt ist man versichert und das kann theoretisch jedem treffen.

Weil die jetzigen Versicherungen sind ja auch nur bedingt gegen Gewitter, also müssen nicht in allen fällen zahlen...
Kommentar ansehen
04.06.2014 16:05 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibt ja nicht nur Flut^^ wie gesagt Gewitter, Hagel, Blitz --> Feuer oder einfach nur Elektroschäden, Sturm, das kann ja jeden betreffen.
Das dumme ist ja aktuell bekommen die gefährdeten ja gar keine Versicherung oder die ist einfach unbezahlbar.
Kommentar ansehen
04.06.2014 17:27 Uhr von svizzy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"einigkeit und recht und freiheit"
freiheit? durch zwangsabgaben ist freiheit schon nicht mehr gegeben. versklavung ist das. autonomes leben ist bei uns garnicht möglich.
Kommentar ansehen
04.06.2014 19:19 Uhr von Kostello
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Versicherung bauen nicht stolze Gebäude, weil sie etwas von ihren Einnahmen zurückgeben. Das ist bloß wieder so ein Maßnahme, um den Leuten Geld wegzunehmen, ohne deren Einwilligung.
Kommentar ansehen
04.06.2014 20:27 Uhr von boesetante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist einfach nur Unverschämt, damit kommen sie nicht durch. Wieso soll ich für Leute zahlen, die - wie an jedem Lebensstandort der Welt übrigens - auch Vorteile haben, wenn sie am Wasser leben. Ist halt riskant aber schön. Da müssen sie eben selber vorsorgen. Wir wohnen im Eigenheim und haben uns auch versichert und zahlen die Rechnungen dafür regelmässig. Die ganze sozialistische Solidaritätskacke nervt mich mittlerweile ganz erheblich! Ich will die freie Marktwirtschaft!!
Kommentar ansehen
16.06.2014 11:54 Uhr von TheOutlaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der misst nun wieder ?? wer so doof ist, direkt an einem Fluss zu bauen und dort zu wohnen, muss halt damit leben das das Haus irgend wann ab säuft. Wer sich die Versicherung nicht leisten kann, soll sich eben wo anders ne trockene Wohnung suchen.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?