03.06.14 14:48 Uhr
 281
 

Facebook darf in Chile nicht mehr von Datenvolumen ausgenommen werden

Im Jahr 2010 verankerte Chile als erstes Land weltweit die Netzneutralität in ihrem Gesetz. Nun untersagte die Regierung Mobilfunkanbietern den Zugang zu bestimmten Diensten nicht auf das Datenlimit des Mobilfunk-Kunden anzurechnen.

Bisher war es sozialen Netzwerken gestattet, das bei mobilen Geräten festgesetzte Datenlimit, dem jeder Nutzer von mobilen Internetgeräten unterliegt, zu hintergehen.

Der Zugang zu Facebook, Twitter & Co. wurde also nicht auf dieses Datenlimit angerechnet, was nach der Ansicht der chilenischen Regierung gegen die Netzneutralität verstößt, die eine Gleichbehandlung aller Daten im Internet gewährleisten soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Facebook, Chile
Quelle: heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2014 14:48 Uhr von XFlorian
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ab 1. Juni sind entsprechende Vertragsklauseln untersagt und mit einer Geldstrafe belegt, so die chilenische Regierung
Kommentar ansehen
03.06.2014 17:41 Uhr von der_trompete
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh, da macht ein neues Wort die Runde unter den Neuländern..
Kommentar ansehen
05.06.2014 16:14 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin ja mal gespannt wann das hier losgeht damit..und wie lange es dauert...bis jemand jammert...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?