03.06.14 14:18 Uhr
 14.180
 

"Rock am Ring"-Macher verärgert:"So dreist war bisher kein Geschäftsführer!"

Marek Lieberberg ist der Veranstalter des "Rock am Ring"-Festivals, das vom Nürburgring wegziehen wird (ShortNews berichtete).

Der Musikmanager verrät nun verrägert, warum es zum Bruch kam: Man erhöhte die Preise und wollte wohl bei den gebuchten Bands mitreden.

"Menschen, die noch nie ein Festival gemacht haben, die keinerlei Know-How auf dem Gebiet haben, wollten uns in unser Kerngeschäft reinreden. So dreist war bisher kein Geschäftsführer oder Betreiber!", so Lieberberg.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Festival, Macher, Geschäftsführer, Rock am Ring
Quelle: musikexpress.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rock am Ring"-Veranstalter wird für seine pauschalisierende Wutrede kritisiert
"Rock am Ring" wird nach Terrorwarnung fortgesetzt
AfD macht mit "Rock am Ring"-Abbruch Wahlwerbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2014 14:29 Uhr von jo-28
 
+22 | -17
 
ANZEIGEN
RaR und RiP bitte endlich begraben. Immer die gleichen (Pop-)Bands (inkl. Hiphop-Stotterer und Jammerlappen alá Jan Delay & Co), Horrende Preise und absolut durchgeknallte Campingregeln sorgen dafür daß dort eh nur noch halbkriminelle Kinder hinfahren um am letzten Tag alles niederzubrennen das sie mitgebracht haben.
Kommentar ansehen
03.06.2014 14:39 Uhr von DJCray
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Preise erhöhen ist das eine, bei den Band mitreden wollen ist das andere und geht überhauptnicht.

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
03.06.2014 14:40 Uhr von Dracultepes
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Ich hoffe das neue am Nürburgring floppt.
Kommentar ansehen
03.06.2014 15:12 Uhr von c0rE
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich die neuen Betreiber da mal nicht direkt selber ins Knie schießen.
Kommentar ansehen
03.06.2014 15:51 Uhr von SN_Spitfire
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Der neue Betreiber kann schon jetzt einpacken.
Warum aber Lieberberg Mönchengladbach als Nachfolger auserkoren hat, mag mir nicht in den Kopf gehen.
Ich hätte da doch eher einen anderen Standort in Deutschland gewählt. Bspw. Hockenheimring.
Wenn man in BaWü oder Bayern wohnt und bisher schon ewig zu RAR gefahren ist und jetzt durch halb Deutschland fahren muss, ist es doch recht mühselig und aufwendig. Da war der Nürburgring schon an der Grenze.

Aber gut. Irgendwie wird das schon werden.
Kommentar ansehen
03.06.2014 16:01 Uhr von smile2
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ spitfire ... Wenn dir der Weg zu weit ist, dann fahr doch zum Rock im Park.



Ich war noch nie Fan von RaR und RIP ... Viel zu teuer und immer die gleichen Headliner im 3 Jahre Wechsel. Dazu die ganzen POP-Bands. Aber ist halt Geschmackssache.

Ich schätze mal, der Nürburgring bzw der neue Betreiber wird sich mit der Entscheidung selbst ins Knie geschossen haben. Wenn es in Mg stattfinden wird, könnte ich ja mal mit dem Fahrrad vorbeifahren ;)
Kommentar ansehen
03.06.2014 17:41 Uhr von TeKILLA100101
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ SN_Spitfire

also ich bin aus Köln, für mich ist Nürburg und Mönchengladbach gut erreichbar :-)

Das ist doch ein altes Militärgelände und muss wohl riesig groß sein, sogar noch mit teilweise Kasernengebäuden, wer weiß was die dort ausm Boden Stampfen...

Vllt ganzjährig festivals :-)
Kommentar ansehen
03.06.2014 19:04 Uhr von shadow#
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
RaR und RiP haben für das gebotene Lineup absolute Mondpreise. Die eher fragwürdigen Zusammenstellung aus Künstlern die vor 10 Jahren mal irgendjemand cool fand und ein wenig Mist aus den Charts legte schon immer den Verdacht nahe, dass es tatsächlich sowas wie einen "typisch deutschen Musikgeschmack" zu geben scheint - der dummerweise absolut Scheiße ist.
Dass sie neuerdings auch noch Künstler buchen die auf allen anderen nennenswerten Festivals bereits im Jahr vorher aufgetreten sind, kann über die Langeweile-statt-Risiko-Politik auch nicht hinwegtäuschen.

Ein Festival ausschließlich auf "Rock" zu trimmen ist wirtschaftlich kompletter Unsinn, da diese Zielgruppe so schlicht nicht existiert - und wenn, sind sie für Lieberbergs Unsinn zu anspruchsvoll. Aber wozu, wenn man die Karten auch an die Kids aus dem Umland losbekommt.
Das einzige deutsche Festival das momentan mit der internationalen Konkurrenz mithalten kann ist MELT.
Kommentar ansehen
03.06.2014 21:48 Uhr von mia_wurscht
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
war einmal bei rar, 135 euro karte plus ich glaube 5 euro für diesen komischen sack beim campen, die dixi-klos waren immer randvoll, übers line up (außer den headlinern) brauchen wir gar nicht erst sprechen. vom campingplatz bis zum gelände ist man auch schonmal ne halbe std unterwegs und parken kann man auch iwie nirgendwo und muss dann sein ganzes zeug schleppen. wer parkt wie sichs nicht gehört wird sofort abgeschleppt.
im selben jahr war ich auf der nature one, hat glaub ich 45 euro gekostet und 5 euro für jeden tag campen. die klos wurden mehrfach täglich geleert, der ort war mit shuttles leicht zu erreichen, 3 tage super musik, aufm campingplatz war auch immer was los (discos etc...nicht immer nur dieses heeeeeelgaaaaa-gebrülle), auto ist direkt neben einem, was es dann auch ein bisschen besser macht, so einige sachen zu lagern, besonders über nacht (campingstühle etc.)

also für mich ist rar einfach nur abzocke und schlecht. habe da sehr viel besseres erlebt.

[ nachträglich editiert von mia_wurscht ]
Kommentar ansehen
03.06.2014 23:55 Uhr von Xerves
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
alleine für die Headline Bands lohnt sich der Preis finde ich denn Fanta 4, Metallica, Mando Diao oder Kings of Leon Konzert kostet alleine schon soviel da ist der Preis für 4 Tage ok.
Kommentar ansehen
04.06.2014 00:30 Uhr von Katatonia
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#

Dat soll ja wohl ein Scherz sein? Allein Wacken ist international das Metal-Openair schlechthin - auch wenn es mittlerweile schönere und fast ebenbürdigere Festivals gibt. Ja das Melt ist gut, aber es gibt viele Gute. Wie auch die Fusion in Meck´Pom. Zumal es nicht immer auf die Größe ankommt. Es gibt etliche, die heben sich weiterhin deutlich ab vom Einheitsbrei.

"Ein Festival ausschließlich auf "Rock" zu trimmen ist wirtschaftlich kompletter Unsinn"

Eben überhaupt nicht. Genügend Festivals sind damit erfolgreich. Wer natürlich erfolgreich mit Geld abwerfen verbindet - so wie du - der kommt zu einem anderen Fazit.
Die Zielgruppe existiert nicht? Sorry - es ist eine der größten Zielgruppen!
Kommentar ansehen
04.06.2014 00:38 Uhr von Katatonia
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Xerves

Find ich überhaupt nicht.

1. Die Spielzeiten sind dafür zu kurz.
2. Der Klang ist grottig.
3. Der Klang draußen ist immer grottig.
4. Umso größer die Bühne umso grottiger wird der Klang.
5. In Innenräumen hast du einen besseren Klang und die definitiv bessere Soundanlage.
6. Metallica will sowieso niemand sehen, der Musik liebt - allein weil Lars nicht über den Anfängerstatus hinaus gekommen ist
7. Zu den ganzen Bands kommen überteuerte Nebenkosten - Frischbier, Essen, usw.
8. Fanta 4 sind ebenfalls nun wahrlich nicht neu

Fazit: Wer in einem Kaff wohnt und nie zu Konzerten kommt, für den mag sich das Einmal-Alles-Package lohnen. Ansonsten empfehle ich jeden, der Musik mag, einzeln zu den Bands zu gehen. Zumal dort wahrscheinlich trotzdem jeder 3. Festivalteilnehmer zusätzlich hin geht, was die Rechnung für´n Popo macht. ;)
Kommentar ansehen
04.06.2014 00:56 Uhr von Gorli
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll eigentlich das ganze gehate über RiP und RaR? RiP hat 3 Großbühnen, die gleichzeitig spielen. Und Tagestickets gibts auch noch, da wird doch für jeden was dabei sein.

Und selbst wenn nicht, dann geht man halt nicht hin anstatt zu jammern wie scheisse es ist. Ich find Wacken widerlich, aber wayne interessierts?
Kommentar ansehen
05.06.2014 22:04 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...Typisch Sponsoren oder Geldgeber, keine Ahnung aber immer riesen Wind machen...prosit Mittelmäßigkeit...Kulturkiller...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Rock am Ring"-Veranstalter wird für seine pauschalisierende Wutrede kritisiert
"Rock am Ring" wird nach Terrorwarnung fortgesetzt
AfD macht mit "Rock am Ring"-Abbruch Wahlwerbung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?