03.06.14 13:26 Uhr
 147
 

Weniger Arbeitslose in der Eurozone

Gute Nachrichten aus der mit Krisen überschütteten Eurozone. Die Arbeitslosigkeit betrug im April 18,75 Millionen. Dies waren rund 76.000 weniger als noch im Vormonat März und 487.000 weniger als im Vorjahr.

Allerdings ist das Gefälle innerhalb der Eurozone immer noch recht hoch. Während die Länder Österreich, Deutschland und Luxemburg mit Arbeitslosenquoten von fünf bis sieben Prozent zu kämpfen haben, steigt die Arbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland auf über 26 Prozent.

Besonders stark stieg die Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen unter 25 Jahren.


WebReporter: XFlorian
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitslosigkeit, Arbeitslose, Eurozone
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2014 13:49 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Klar wie immer schlechte Zahlen werden selbst von VT-Quellen für voll genommen, aber gute Zahlen sind natürlich immer gefälscht....
Kommentar ansehen
03.06.2014 14:11 Uhr von MR.Minus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wers glaubt

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?